Hier einige Beispiele aus den Gruppen

Gruppe Gelsenkirchen LV-NW

Anklicken um den Zeitungsartikel vom 5.5.15 zu lesen

Blaues Käppi, grünes Halstuch, weißes T-Shirt mit dem Aufdruck "You'll never walk alone", so ausgerüstet begrüßten sich die Mitglieder der Morbus-Bechterew-Gruppe zum Nordic Walking am 2. Mai 2015 am Wissenschaftspark in Gelsenkirchen.
Sie gingen nicht alleine. Acht Kilometer lang war die Strecke, die die 30 Teilnehmer  zurücklegten. Vom Wissenschaftspark mit Zwischenstation am Mechtenberg, zum Bismarkturm und durch den Landschaftspark bei herr- lichem Wetter zurück zum Ausgangspunkt. Nach dem Rundkurs erhielten die Teilnehmer eine Urkunde.
"Mit der heutigen Nordic Walking Aktion möchten wir auch in Gelsenkirchen das öffentliche Bewusstsein für den Morbus Bechterew stärken und vor allem zeigen, dass die Erkrankung nicht zur sportlichen Inaktivität führt", so Rolf Brumann, der stellvertretende Gruppensprecher der Gruppe.

  • 30 Teilnehmer trafen sich vor dem Wissenschaftspark
  • Zwischenstation mit herrlichem Ausblick vom Mechtenberg
  • Stolz präsentieren die Teilnehmer ihre Urkunden

Gruppe Hamm LV-NW

Anklicken, um den Zeitungsbericht zu lesen

Hamms Bürgermeisterin, Ulrike Wäsche walkte als Schirmherrin des Aktions- tages und begeisterte Nordic-Walkerin mit der Bechterew-Gruppe-Hamm am Internationalen-Morbus-Bechterew-Tag mit.
In 2 Gruppen starteten die Teilnehmer nach den Aufwärmübungen und den Anweisungen im Gebrauch der Walking-Stöcke durch die Therapeutin.
Für eine Gruppe galt es, die nahe Lippe mit  der Fähre „Lupia“ zu überqueren. Genau genommen muss die Fähre gemeinsam per Hand mittels einer Kette auf die andere Flussseite gezogen werden. Weiter ging es in das „Naturschutzgebiet Lippeaue“. Ziel war die Beobachtungsstation für Wildtiere südlich der Lippe. Die andere Gruppe walkte eine längere Strecke und nutzte eine Brücke zur Überquerung der Lippe. Unter der Führung von Gruppensprecher Bernhard Schilp erreichten alle mit vereinten Kräften das gegenüberliegende Ufer und von dort den Schlosshof.
Auch ein strahlend schöner Tag endet einmal. Alle Beteiligten zogen das gleiche Resümee: „Das war so schön, das sollten wir ruhig wiederholen!"

  • Bevor es losgeht, ist Aufwärmen Pflicht
  • Wenn alle anfassen, dann schafft man es
  • Keiner bleibt zurück - alle werden mitgenommen