Morbus-Bechterew-Informationen, Rheuma-Informationen und allgemeine Informationen für Behinderte auf externen Webseiten

1. Morbus-Bechterew-spezifisch

Deutsche Morbus-Bechterew-Stiftung
Die Deutsche Morbus-Bechterew-Stiftung wurde 2009 vom Bundesverband und den Landesverbänden der DVMB gegründet. www.dvmb-stiftung.de

ASIF
Ankylosing Spondylitis International Federation
Internationaler Dachverband der Morbus-Bechterew-Patientenorganisationen
www.asif.rheumanet.org

ÖVMB
Österreichische Vereinigung Morbus Bechterew
www.bechterew.at

SVMB
Schweizerische Vereinigung Morbus Bechterew
www.bechterew.ch

NASS
National Ankylosing Spondylitis Society
Britische Morbus-Bechterew-Patientenorganisation
www.nass.co.uk

SAA
Spondylitis Association of America
US-amerikanische Patientenorganisation
www.spondylitis.org

ASAS
Assessment in Ankylosing Spondylitis International Working Group
Internationale Arbeitsgruppe von Wissenschaftlern für Untersuchungen zum Morbus Bechterew
www.asas-group.org

 

2. Rheuma-spezifisch

Deutsche Rheuma-Liga
www.rheuma-liga.de

RheumaNet
Internetplattform der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie, des Kompetenznetz Rheuma und der Arbeitsgemeinschaft regionaler kooperativer Rheumazentren 
www.rheumanet.org

Rheumatologenfinder der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie e.V.
www.rheumanet.org/Wegweisersuche/wegweiser_suche.aspx

Rheuma Online
unter Leitung von Priv. Doz. Dr. med. Hans-Eckhard Langer, Düsseldorf, mit umfassenden, verständlichen und aktuellen Informationen zu allen Aspekten rheumatischer Erkrankungen
www.rheuma-online.de

Ernährungsmedizin chronisch-entzündlicher Erkrankungen
In der Rheumatologie ist gezeigt worden, dass eine Ernährungstherapie die Krankheitsaktivität reduzieren kann. Warum? Rheumatiker und auch Diabetiker leiden häufiger an Herz-Kreislaufbeschwerden. Woran liegt das? Ein gemeinsamer Nenner dieser Erkrankungen scheint die Entzündung zu sein. Kann man alle chronisch entzündlichen Erkrankungen erfolgreich ernährungsmedizinisch beeinflussen?

Inwieweit ist unser Darm an der Entstehung chronisch-entzündlicher Erkrankungen beteiligt? Das intestinale Mikrobiom ist einer der aktuellen Schwerpunkte der wissenschaftlichen Untersuchungen. Was gibt es aus diesem Forschungsschwerpunkt an Neuigkeiten? Fragen und Antworten nicht nur zur Ernährung, sondern auch zu weiteren Fragen des Lebensstils, über die wir unsere Leserschaft kontinuierlich informieren wollen.
www.rheuma-ernaehrung.de

Schwangerschaft - Mutterschaft und Morbus Bechterew
Prof. Dr. med. Monika Østensen - Zentrum für Mütterberatung und Familienplanung
Professor Østensen führt das Zentrum für Mütterberatung und Familienplanung
bei Rheumaerkrankungen an der Klinik für Rheumatologie, Klinische Immunologie und Allergologie am Inselspital Bern. Patientinnen, die eine Schwangerschaft erwägen, haben oft Fragen, zu deren Beantwortung  Spezialkenntnisse erforderlich sind. Sie können sich direkt an Professor Østensen wenden.
www.insel.ch/muetterzentrum-ria

Gesellschaft medizinischer Assistenzberufe für Rheumatologie
Zweck des Vereins ist, die Rheumaforschung und die Rheumabekämpfung zu fördern, seine Mitglieder fachlich anzuregen
und die Ausbildung des medizinischen Assistenzpersonals auf dem Gebiet der rheumatischen Erkrankungen zu unterstützen.
www.rtz-nuernberg.de/gmar

Rheuma-World
unter Leitung von Prof. Dr. med. Heinz-Jürgen Lakomek, Klinikum Minden, ebenfalls mit gut verständlichen medizinischen Informationen zum Thema Rheuma
www.rheuma-world.de

 

3. Allgemeine Seiten zum Thema Gesundheit und Behinderung

Der AGR e. V. trägt multidisziplinäres medizinisches Wissen zum Thema Rückengesundheit zusammen, macht es für Experten und Verbraucher zugänglich und vergibt das anerkannte AGR-Gütesiegel für besonders rückenfreundliche Produkte. 
Zudem bietet der AGR e. V. staatlich anerkannte Fortbildungen für Ärzte und Bewegungsfachkräfte an.
www.agr-ev.de

Übersicht über alle Rehakliniken in Deutschland, die nach Behandlungsgebieten und regional ausgewählt und aufgelistet werden können. Von hier aus können, wenn vorhanden, Informationen über Kliniken und Kurorte abgerufen werden.
www.rehakliniken.de

Patientinnen und Patienten haben viele Fragen. Was bedeutet diese Erkrankung für mich? Welche Behandlung kommt für mich
in Frage? Welche Rechte habe ich als Patientin und Patient? Wie werden medizinische Leistungen abgerechnet?
Warum muss ich für manche Leistungen selber zahlen? Was kann ich von einer guten Arztpraxis erwarten?
Wo finde ich einen Arzt in meiner Nähe? Mit unserem Serviceangebot möchten wir dafür sorgen, dass  Sie eine Antwort
auf Ihre Fragen finden, auf die Sie sich verlassen können.  Unter dieser Stichwortsuche finden Sie alle Begriffe, zu denen wir Ihnen derzeit Informationen anbieten können.
www.patienten-information.de

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation. Hier kann die am 1.Oktober 2003 in Kraft getretene Rahmenvereinbarung Rehabilitationssport/Funktionstraining kostenlos heruntergeladen werden.
www.bar-frankfurt.de

Ein Auszug aus der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit mit aktuellen Informationen und Beispielen zur den neuen Zuzahlungsregeln ab 1. Januar 2004
www.die-gesundheitsreform.de

Virtuelle Videothek für Medizin des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information, enthält auch fast 200 medizinische Videos
www.vvfm.de

Info-Plattform des Bundes-Behinderten-Beauftragten Karl Hermann Haack zum Sozialgesetzbuch IX und die Möglichkeiten zur Durchsetzung des Rechts auf Teilhabe für behinderte Menschen
www.sgb-ix-umsetzen.de

Für den Bundesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte hat Katja Kruse nützliche Merkblätter verfasst, die als pdf-Dateien angeboten werden. Hier gibt es Merkblätter für die Grundsicherung des Lebensunterhaltes von behinderten Menschen, ein Steuermerkblatt sowie ein detailliertes Merkblatt zur Gesundheitsreform mit Beispielen für die Zuzahlungsregelungen und deren Mitberücksichtigung bei Familienangehörigen.
www.bvkm.de

Bundesarbeitsgemeinschaft Hilfe für Behinderte e.V. (BAGH) ist die Vereinigung der Selbsthilfeverbände behinderter und chronisch kranker Menschen und ihrer Angehörigen in Deutschland.
www.bag-selbsthilfe.de

Das IQWiG ist ein unabhängiges wissenschaftliches Institut, das Nutzen und Schaden medizinischer Maßnahmen
für Patienten untersucht. Wir informieren laufend darüber, welche Vor- und Nachteile verschiedene Therapien
und Diagnoseverfahren haben können.
www.iqwig.de

Der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband
www.dpwv.de

Gesellschaft für Recht und Politik im Gesundheitswesen e.V. GRPG
www.grpg.de

Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin
www.aezq.de

Das DIMDI gibt Klassifikationen zur Kodierung von Diagnosen und Operationen heraus und pflegt weitere medizinische Bezeichnungssysteme. Außerdem betreibt es Informationssysteme für Arzneimittel, Medizinprodukte und zur Bewertung gesundheitsrelevanter Verfahren (Health Technology Assessment, HTA). In ergänzenden Datenbanken wird die Recherche
in Fachartikeln und Fakten aus der Medizin angeboten.
www.dimdi.de

Nationale Versorgungsleitlinien
www.versorgungsleitlinien.de

Deutscher Verband für Physiotherapie
Zentralverband der Physiotherapeuten und Krankengymnasten e.V.
www.zvk.org

Die Internetseite unserer Justitarin RAin Meike Schoeler
www.raschoeler.de