Aus dem Morbus-Bechterew-Journal Nr. 150 (September 2017)

Bewegung in den Alltag integrieren!

Teil IV: abends vor dem Ins-Bettgehen

von Anita Jobst, Physiotherapeutin in München

Bei einer DVMB-Veranstaltung in München anlässlich des internationalen Morbus-Bechterew-Tags 2016 hielt die Physiotherapeutin Anita Jobst einen reich illustrierten Vortrag darüber, wie man seinen Alltag so organisieren kann, dass man sich immer wieder ausreichend bewegt. Dies ist zwar kein Ersatz für die täglichen Bewegungsübungen zuhause und die wöchentliche Krankengymnastik in der Gruppe, kommt aber der Gesundheit zusätzlich zugute.

An der Bettkante sitzend, vor dem Schlafengehen

Hände verschränken, Arme über den Kopf strecken und einatmen, Arme runter und ausatmen.

  • Dauer: im Atemrhythmus, 10 mal
  • Ziel: Rückendehnung, Schultermobilisation

 

 

Kopf zur rechten Schulter legen, linken Arm zum Boden strecken.

  • Dauer: 30–60 Sekunden, dann Seite wechseln
  • Ziel: Nackendehnung
Im Bett liegend, vor dem Einschlafen

Beine anbeugen, zur linken Seite kippen, Arme nach oben legen.

  • Dauer: 1 Minute, dann Seite wechseln
  • Ziel: Mobilisation des ganzen Rückens, Tiefenentspannung