Aus dem Morbus-Bechterew-Journal Nr. 150 (September 2017)

Krankheitsverlaufsmuster bei der axialen Spondyloarthritis im Frühstadium

Von Dr. Anna Molto, Dr. Sophie Tezenas du Montcel, Prof. Dr. Daniel Wendling, Prof. Dr. Maxime Dougados, Dr. Antoine Vanier, und Dr. Laure Gossec, Paris und Besançon, Frankreich

Die axiale Spondyloarthritis1 kann ganz unterschiedlich verlaufen2, auf Grund unterschiedlicher Veranlagung, unterschiedlichen Geschlechts, unterschiedlicher Umgebungseinflüsse und unterschiedlichen Zugangs zu Behandlungsmöglichkeiten. Weil die Behandlung auf das Verlaufsmuster zugeschnitten werden muss, haben wir versucht, Patientengruppen mit ähnlichem Krankheitsverlauf zu identifizieren und auch Vorhersagefaktoren für den Krankheitsverlauf zu finden.
Wir haben den Krankheitsverlauf an Hand des Ankylosing Spondylitis Disease Activity Score (ASDAS)3  untersucht, einem verbreiteten Maß für die Krankheitsaktivität, das sowohl die Einschätzung durch den Patienten als auch einen objektiven Laborwert berücksichtigt.
Als Datenquelle diente uns die DESIR- (DEvenir des Spondyloarthrites Indifférenciées Récentes)-Kohorte, in der 708 Patienten mit entzündlichem Rückenschmerz4 und Verdacht auf eine Spondyloarthritis in mehreren französischen Rheumazentren erfasst wurden. In unsere Studie aufgenommen wurden 370 Patienten, welche die ASAS-Kriterien5 für die axiale Spondyloarthritis erfüllten und von denen mindestens 3 ASDAS-Werte im Verlauf von 3 Jahren vorlagen. Die Krankheitsdauer (Zeit seit den ersten Beschwerden) betrug zu Beginn der Studie im Mittel 1,6 Jahre. Keiner der Patienten wurde zu Beginn der Studie mit TNF-alpha-Blockern behandelt.

Fünf unterschiedliche Verlaufsmuster

Die untersuchten 370 Patienten im Frühstadium einer axialen Spondyloarthritis ließen sich folgenden Krankheitsverlaufsmustern zuordnen (hier in der Reihenfolge der Zahl der betroffenen Patienten):
Krankheitsverlaufsmuster Nr. 1 (36%): Gleichbleibend mittlere Krankheitsaktivität.
Krankheitsverlaufsmuster Nr. 2 (34%): gleichbleibend hohe Krankheitsaktivität.
Krankheitsverlaufsmuster Nr. 3 (18%): gleichbleibend inaktive Krankheit.
Krankheitsverlaufsmuster Nr. 4 (8%): Übergang von sehr aktiver zu inaktiver Krankheit und
Krankheitsverlaufsmuster Nr. 5 (4%): gleichbleibend sehr hohe Krankheitsaktivität.
Der innerhalb von 3 Jahren beobachtete Verlauf der Krankheitsaktivität bei diesen Krankheitsverlaufsmustern ist im Bild 1 dargestellt.

1) Morbus Bechterew und nicht-röntgenologische axiale Spondyloarthritis, siehe MBJ Nr. 139 S. 23 und Nr. 140 S. 6–8
2) siehe auch MBJ Nr. 116 S. 4–6
3) MBJ Nr. 119 S. 10, Nr. 122 S. 21, Nr. 124 S. 17–18 und DVMB-Schriftenreihe Heft 13
4) MBJ Nr. 96 S. 20, Nr. 106 S. 8, Nr. 110 S. 11, Nr. 122 S. 13 und DVMB-Schriftenreihe Heft 13
5) MBJ Nr. 117 S. 39–40, Nr. 146 S. 4–5 und DVMB-Schriftenreihe Heft 13

Bild 1: Die im Frühstadium der axialen Spondyloarthritis beobachteten fünf unterschiedlichen Muster des Krankheitsverlaufs. Zwischen den gepunkteten Linien befinden sich die meisten der Patienten der jeweiligen Gruppe.
Bild 1: Die im Frühstadium der axialen Spondyloarthritis beobachteten fünf unterschiedlichen Muster des Krankheitsverlaufs. Zwischen den gepunkteten Linien befinden sich die meisten der Patienten der jeweiligen Gruppe.

Wollen Sie weiterlesen? Als Mitglied der ehrenamtlich geführten Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew bekommen Sie regelmäßig unsere Zeitschrift mit vielen wichtigen Beiträgen zum Morbus Bechterew zugeschickt. Gleichzeitig unterstützen Sie die Interessenvertretung der Morbus-Bechterew-Patienten.
Zwei von vielen Gründen, möglichst bald Mitglied der DVMB zu werden!