Aus dem Morbus-Bechterew-Journal Nr. 150 (September 2017)

Diagnostik und Verlaufsvorhersage bei Psoriasis-Arthritis oder mit einer entzündlichen Darmkrankheit verbundener Spondyloarthritis

in den Rheumatologiezeitschriften 2016/17

von Prof. Dr. med. Elisabeth Märker-Hermann, Wiesbaden

Interleukin-9 – ein neuer „Player“ bei der Entstehung der Psoriasis-Arthritis

Im Gegensatz zum Morbus Bechterew und zum Morbus Crohn wurde im Darm von Patienten mit einer Psoriasis-Arthritis eine signifikante Heraufregulation von Interleukin-9 gefunden.
Kommentar: Neben TNF-alpha und anderen Zytokinen spielt offensichtlich auch IL-9 eine wichtige Rolle bei der Entstehung und Unterhaltung der Entzündung bei der Psoriasis-Arthritis. Die IL-9-Signatur der entzündeten Darmschleimhaut könnte ein interessantes Bindeglied zwischen Darm und peripheren Gelenken bei der Psoriasis-Arthritis darstellen und bietet sich als Zielstruktur neuer Zytokin-Gegenspieler in der Therapie der Psoriasis-Arthritis an.

Frühdiagnose der Psoriasis-Arthritis

Die frühe Diagnose einer Psoriasis-Arthritis bei Patienten mit Psoriasis in dermatologischen Praxen wird durch einen einfach auszufüllenden Fragebogen erleichtert. Der von HÄRLE u.a. (Zeitschrift für Rheumatologie 2010;69:157–163) entwickelte deutschsprachige German Psoriasis Arthritis Diagnostic (GEPARD)-Fragebogen (Bild 1) wurde jetzt auf seine Tauglichkeit für die Frühdiagnose im Praxisalltag getestet, indem er in 59 Hautarzt-Praxen und Kliniken an Psoriasis-Patienten verteilt wurde. Von 1.512 befragten Patienten wurden 50%, die eine Summe von mindestens 4 Punkten erreichten, zu einem Rheumatologen zur weiteren Untersuchung überwiesen. Von diesen wurde ein Drittel durch den Rheumatologen als Psoriasis-Arthritis klassifiziert. Der Anteil von Psoriasis-Arthritis-Patienten war in Klinikabteilungen (Universität oder allgemeines Krankenhaus) größer als in Praxen (Dermatology. 2016;232(5):597–605).
Kommentar: Der GEPARD Fragebogen eignet sich bei Patienten mit Psoriasis gut zur Erkennung des Verdachts auf eine Psoriasis-Arthritis.
Wie hoch die Häufigkeit einer Psoriasis-Arthritis unter Psoriasis-Patienten ist, untersuchten KARREMAN u.a. (Arthritis & Rheumatology 2016:68:924–931) in hausärztlichen Praxen der Großregion von Rotterdam. 2.564 Psoriasis-Patienten wurden in einem persönlichen Schreiben nach Schmerzen in GelenGelenken, Sehnenansätzen oder im Kreuz befragt und gegebenenfalls zu einer rheumatologischen Untersuchung eingeladen. Das Ergebnis war, dass die Häufigkeit einer Psoriasis-Arthritis unter primär-ärztlich versorgten Psoriasis-Patienten bei 3,2% liegt. Diese Zahl erhöht sich auf 4,6%, wenn man auch diejenigen Fälle berücksichtigt, deren PsA-Diagnose auf dem Vorhandsein einer alleinigen Enthesitis (Sehnenansatz-Entzündung) basiert.
Kommentar: Ein erheblicher Anteil von Patienten mit einer Psoriasis oder einer entzündlichen Darmkrankheit leidet auch an einer SpA.

Bild 1: Der GEPARD-Patientenfragebogen.  Nach Härle u.a., Zeitschrift für Rheumatologie 2010;69:157–163
Bild 1: Der GEPARD-Patientenfragebogen.
Nach Härle u.a., Zeitschrift für Rheumatologie 2010;69:157–163

Wollen Sie weiterlesen? Als Mitglied der ehrenamtlich geführten Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew bekommen Sie regelmäßig unsere Zeitschrift mit vielen wichtigen Beiträgen zum Morbus Bechterew zugeschickt. Gleichzeitig unterstützen Sie die Interessenvertretung der Morbus-Bechterew-Patienten.
Zwei von vielen Gründen, möglichst bald Mitglied der DVMB zu werden!