Delegiertenversammlung am 25. Juni 2022 in Göttingen

| Aus dem Bundesverband

Am 25. Juni 2022 fand in Göttingen die Delegiertenversammlung der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew e.V. statt.
Ca. 100 Teilnehmende darunter 75 stimmberechtigte Delegierte nahmen an der Veranstaltung teil, welche gleich am Anfang die Ehrung von verdienten Mitgliedern auf der Tagesordnung hatte.

Joachim Walzer (Beisitzer im DVMB Bundesverband) erhielt die DVMB Ehrennadel in Silber. Martina Irrgang (Stellvertretende Vorsitzende im DVMB Landesverband Niedersachsen e.V.) wurde mit der Ehrennadel in Gold geehrt. Der ehemalige Geschäftsführer Ludwig Hammel wurde in den Kreis der Ehrenmitglieder aufgenommen.

In den Berichten des Vorstandes und der Geschäftsführung sowie den Finanzberichten konnte festgestellt werden, dass die DVMB weiterhin das Ziel der Mitgliederzahl-Stabilisierung in Verbindung mit der Stärkung der örtlichen Gruppen konsequent auf allen Ebenen verfolgen muss. Darüber hinaus wurde betont, dass die DVMB vor Ort und in den Regionen gute Angebote für Betroffene aufweist. Die DVMB schließt zudem eine große Lücke auch für Nicht-Mitglieder, die vielleicht einen Verdacht auf Morbus Bechterew oder bereits ihre Erstdiagnose haben, wenn aufgrund des Mangels an Rheumatologen Informationen und Beratung zur Krankheit von Fachärzten fehlen. Die DVMB hat sich in 42 Jahren einen Ruf als seriöser Verband mit Fachexpertise erarbeitet. Es gilt das breite Netzwerk an kompetenten Rheumatologen, Ärzten, Kliniken und Forschungseinrichtungen zu pflegen und die eigene Expertise auszubauen, um damit auch weiterhin erster Ansprechpartner für Betroffene mit Morbus Bechterew zu bleiben.

Da die DVMB über ihre Fachlichkeit noch weitaus mehr zu bieten hat und weiterhin auch mit dem Selbsthilfecharakter Betroffene mit Betroffenen in den Austausch bringen möchte, wurden Arbeitsschwerpunkte beschlossen, die in erster Linie darauf abzielen, mehr in der Öffentlichkeit zu wirken.

Der Vorstand wurde für seine Tätigkeit entlastet und die vorgeschlagenen Satzungsänderungen zum Thema Mildtätigkeit und Aufnahme von Förderern angenommen.

Neben der offiziellen Versammlung blieb viel Zeit für den Austausch unter den Delegierten, die aus 14 Landesverbänden zusammengekommen sind.

Wir danken allen Sponsoren für die Unterstützung der Veranstaltung und allen Delegierten für ihre Teilnahme.
Die nächste Delegiertenversammlung findet vom 17.-18.Juni 2023 in Oberhof statt.

 

Zurück
Bild_Engagement_macht_stark.jpg