Unser Medienangebot

In unserer DVMB-Schriftenreihe haben wir wichtige Informationen, Erfahrungen und Tipps für Sie zusammengefasst. Bisher gibt es 18 Hefte zu speziellen Themen. Heft 1, den umfassenden und schon mehrmals aktualisierten „Leitfaden für Patienten“, erhält jedes Neumitglied als Begrüßungsgeschenk. Darüber hinaus finden Sie in unserem Shop CDs und Videos für die tägliche Gymnastik sowie eine Reihe ausgewählter Bücher und Broschüren aus anderen Verlagen. Viel Spaß beim Stöbern!

nächster Artikel >>

34 Persönlichkeiten – 1 Krankheit

von Peter Staub, 75 Seiten. Peter Staub interviewte 34 Betroffene in den verschiedensten Berufen auf feinfühlige Art. Nicht der Morbus Bechterew steht im Vordergrund, sondern die persönliche Lebenssituation. Die Sammlung dieser beeindruckenden Berichte gibt Einblick in den Alltag, offenbart Lebensansichten, beschreibt Freuden und zeigt Grenzen auf.


Nur  selten  können  Sie  im Morbus-Bechterew-Journal lesen,  wie  andere Patienten mit der Krankheit leben, welche  Folgen  die  Krankheit  bei  der  Berufswahl hatte  und  bei  der  Berufsausübung hat, welche Hobbies sie deshalb oder  trotzdem  pflegen,  wie  sie  insgesamt  ihr  Leben  gestalten  und  welche  Gefühle  sie  dabei  haben. 
Wir  würden gerne  mehr  über  solche  Erfahrungen bringen,  sind  dabei  aber  auf  Ihre  Mitwirkung angewiesen. Peter STAUB, der  bisherige  Redakteur   der   SVMB-Mitgliederzeitschrift, sammelte   Porträts   von   Betroffenen.   
Nicht  der  Morbus  Bechterew  sollte  im Vordergrund  stehen,  sondern  die  persönliche Lebenssituation. Er interviewte  34  interessante  Personen auf  feinfühlige  Art.  Diese Menschen  stehen trotz ihres Leidens voll im Leben, darunter  ein  Lokomotivführer,  ein  Diakon,  ein  Polizist,  eine  Tierärztin, eine Musikerin,  eine  Apothekerin,  ein  Theatertechniker,   eine   Graphikerin,   eine Bäuerin,  ein  Förster,  ein  Uhrmacher  und  ein  Postbote  sowie  Einwanderer aus Kirgisien und dem Irak. Sie zeigen, dass   man   die   persönlichen   Träume nicht  aufgeben  muss.  Gleichzeitig berichten  sie  ehrlich  über  ihre  speziellen Herausforderungen.  
Die  Sammlung  dieser  beeindruckenden  Berichte  gibt  Einblick  in  den  Alltag   der   Berichtenden,   
offenbart   Lebensansichten,  beschreibt  Freuden  und zeigt Grenzen auf.









<- zurück