Aus dem Morbus-Bechterew-Journal Nr. 128 (März 2012)

Diagnose und Therapie einer reaktiven Arthritis

von Dr. Timo Hannu, Universität Helsinki, Finnland

Unter einer „reaktiven Arthritis“ (abgekürzt ReA) versteht man eine Gelenkentzündung, die sich während oder bald nach einer Infektion an anderer Stelle im Körper (meist im Darm oder den Harn- und Geschlechtsorganen) entwickelt, ohne dass der Erreger im Gelenk nachweisbar ist. Inzwischen hat man herausgefunden, dass Antigene des Erregers sehr wohl im betroffenen Gelenk nachgewiesen werden können, in seltenen Fällen sogar auch der Erreger selbst. Trotzdem wurde die oben erwähnte Definition beibehalten. Zu den auslösenden Darmbakterien gehören Yersinia, Salmonella, Shigella und Campylobacter Eine Untersuchung in Dänemark ergab, dass auch Escherichia coli im Rahmen einer Durchfallerkrankung als Auslöser in Frage kommt. Auch Clostridium difficile wurde schon mit der ReA in Verbindung gebracht. Bei Infektionen der Harn- und Geschlechtsorgane, die zu einer ReA führen, ist Chlamydia trachomatis bei weitem der häufigste Erreger. Auch Ureaplasma ureolyticum kommt als Auslöser einer ReA in Frage. Unter den Erregern von Atemwegsinfektionen ist Chlamydia pneumoniae bei nahezu 10% der Patienten mit ReA der Auslöser. Trotz mehrerer Anläufe gibt es bis heute keine allgemein anerkannten Klassifikations- oder Diagnose-Kriterien für die ReA.

Erscheinungsformen

Gewöhnlich vergehen 1 bis 2 Wochen vom Ausbruch der Infektion bis zum Beginn der Gelenkbeschwerden. Bei einer Chlamydien-Infektion können es auch bis zu 4 Wochen sein. Die auslösende Infektion kann auch ohne Beschwerden ablaufen, was die Diagnose erschwert. Patienten mit einer ReA sind gewöhnlich junge Erwachsene im Alter von 30–40 Jahren. Bei Kindern ist diese Krankheit selten. Das Risiko einer ReA auf Grund einer Darminfektion unterscheidet sich nicht zwischen Männern und Frauen, während die ReA auf Grund einer Chlamydien-Infektion bei Männern häufiger diagnostiziert wird als bei Frauen. Die Gelenkentzündung tritt gewöhnlich unsymmetrisch auf, oft in den großen Gelenken der unteren Gliedmaßen. Eine ReA kann aber auch in den oberen Gliedmaßen auftreten, auch in vielen kleinen Gelenken. Auch Wurstfinger (Daktylitis) sind möglich. Typische Erscheinungsformen außerhalb der Gelenke sind die Entzündung eines Sehnenansatzes (Enthesitis), einer Sehne (Tendinitis) oder eines Schleimbeutels (Bursitis), entweder gemeinsam mit einer Gelenkentzündung (Arthritis) oder allein. Auch entzündliche Rückenschmerzen, die sich über Nacht verschlimmern und ins Gesäß ausstrahlen, sind nicht selten. Andere Beschwerden außerhalb der Gelenke sind Augenentzündungen, meist in Form einer Bindehautentzündung (Conjunctivitis), aber auch in Form einer Regenbogenhautentzündung (Iritis, Uveitis), sowie Hautveränderungen, z.B. an den Fußsohlen oder an der Peniseichel.

Diagnose

Es gibt keinen spezifischen Labortest zur Diagnose der ReA. Die Blutsenkungsrate und der CRP-Wert als Zeichen einer Entzündung sind gewöhnlich erhöht. Gutartige Veränderungen im Elektrokardiogramm (EKG) können eine beschwerdefreie Herzentzündung anzeigen. Auch auffällige Urinbefunde sind in der akuten Phase häufig. Die Diagnose der ReA basiert außer auf dem typischen Erscheinungsbild auf der Feststellung der auslösenden Infektion. In der akuten Phase einer Darmentzündung lässt sich der Erreger in einer Stuhlprobe feststellen. Aber wenn die Gelenkbeschwerden auftreten, kann die Darmentzündung bereits abgeklungen sein und der Erreger in der Stuhlprobe nicht mehr feststellbar sein. Die Diagnose der ReA hängt dann von der Entdeckung spezifischer Antikörper im Blutserum ab. Der Nachweis von Chlamydia trachomatis bei einer Infektion der Harn- und Geschlechtsorgane gelingt am besten mit der ersten Portion des Morgen-Urins. Der Test ist vergleichbar zuverlässig wie ein Harnröhren- oder Gebärmutterhals-Abstrich. Andere rheumatische Erkrankungen wie Lyme-Arthritis, Gicht, rheumatoide Arthritis oder Arthrose sollten auf Grund des Erscheinungsbilds und entsprechender Labortests ausgeschlossen werden.

Wollen Sie weiterlesen? Als Mitglied der ehrenamtlich geführten Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew bekommen Sie regelmäßig unsere Zeitschrift mit vielen wichtigen Beiträgen zum Morbus Bechterew zugeschickt. Gleichzeitig unterstützen Sie die Interessenvertretung der Morbus-Bechterew-Patienten.
Zwei von vielen Gründen, möglichst bald Mitglied der DVMB zu werden!