Aus dem Morbus-Bechterew-Journal Nr. 130 (September 2012)

Ehrenmitgliedschaft für Helmut Vetter

von Dr. Eckhard Pfeiffer, Vorsitzender des Landesverbands Bayern der DVMB, Traunstein

Auf der Delegiertenversammlung 2012 in Oberhof wurde Helmut Vetter für seine besonderen Verdienste um die DVMB mit der DVMB-Ehrenmitgliedschaft geehrt. Den Beschluss dazu fasste der Beirat im April 2012. Schon in den ersten Jahren der DVMB und des Landesverbands Bayern wurde Helmut Vetter für die Vereinigung aktiv.

Helmut Vetter (mitte) mit Franz Gadenz, 1. Vorsitzender (links) und dem stellvertretenden Vorsitzenden Rüdiger Schmidt (rechts), die die Ehrung vornahmen
Helmut Vetter (mitte) mit Franz Gadenz,
1. Vorsitzender (links) und dem stellvertretenden Vorsitzenden
Rüdiger Schmidt (rechts), die die Ehrung vornahmen

Die Gruppe Coburg wurde als 8. Gruppe in Bayern 1981 gegründet und schon 1982 von Helmut Vetter als Sprecher übernommen. Als Steuerrechtsexperte war er von 1982 bis 1990 Mitglied der Bechterew-Brief-Redaktion. Seit 1985 war er 25 Jahre lang Schatzmeister des Landesverbands Bayern. Dazu nahm er noch von 1986 bis 1992 die Aufgabe des Schatzmeisters des Bundesverbands auf sich. Die DVMB profitierte vielfältig von seiner Kompetenz in Steuerfragen. Unermüdlich erfüllte er mit großer Zuverlässigkeit und hohem Pflichbewußtsein die umfangreichen Aufgaben. Das fiel ihm vor allem in den letzten Jahren nicht immer leicht, da er durch gesundheitliche Probleme Einschränkungen in seiner Aktivität hinnehmen musste. Wir haben ihn immer wieder bewundert, wie er trotz der Probleme seine Funktionen erfüllte. Wir danken nicht nur ihm, sondern besonders auch seiner Frau Gerlinde, die ihn sehr unterstützt und auch immer, wenn möglich, zu den Veranstaltungen der DVMB begleitet hat.

Für seine herausragenden Verdienste wurde Helmut Vetter 1994 mit dem Bundesverdienstkreuz und 1998 mit der DVMB-Ehrennadel in Gold ausgezeichnet.

Bei den Mitgliederversammlungen und Gruppensprechertreffen hat er uns des öfteren mit witzigen und treffenden Bemerkungen erheitert. So wurde auch die Atmosphäre bei der Vorstellung der Etats immer wieder aufgelockert.

Lieber Helmut, wir danken Dir herzlich!