Aus dem Morbus-Bechterew-Journal Nr. 134 (September 2013)

DVMB-Ehrennadel in Gold für Marlies Kaspareit

von Klaus Siebenbrodt, Vorsitzender des Landesverbands Sachsen-Anhalt
Marlies KASPAREIT hat sich in Sachsen-Anhalt und darüber hinaus als engagierte Patientin für ihre Leidensgenossen und besonders für die Leidensgenossinnen mit Morbus Bechterew einen Namen gemacht.

Marlies Kaspareit
Marlies Kaspareit

Schon kurz nach ihrem Eintritt in die DVMB im Jahr 1994 wurde sie aktiv und bemühte sich um die Gründung einer DVMB-Gruppe. Ein erster Erfolg stellte sich mit der Gründung der Stendaler Gruppe im April 1996 ein. Seither ist Marlies Kaspareit als Mitglied des Leitungsteams dieser Gruppe daran beteiligt, dass die Mitgliederzahl kontinuierlich auf über zwanzig angewachsen ist. Sie ist für die Gruppe ein ständiger Motor und Organisatorin vieler Veranstaltungen.
Bereits 1997 erweiterte Marlies ihren Wirkungskreis als Beisitzerin im Landesvorstand und förderte die Gruppengründung in Seehausen (Altmark) und in Klötze. Im Jahr 2000 übernahm sie die Vertretung des Landesverbandes im Frauennetzwerk der DVMB und organisierte bis 2011 jährliche Seminare für Frauen mit Morbus Bechterew in Sachsen-Anhalt mit großem Erfolg.
Ihr großer Einsatz mündete 2001 in die Wahl zur stellvertretenden Landesvorsitzenden. 2003 übernahm sie zusätzlich die Funktion der Schatzmeisterin des Landesverbands, die sie seit über zehn Jahren erfolgreich ausübt. Dabei kümmert sich Frau Kaspareit nicht nur um die unmittelbaren Finanzen des Verbandes, sondern leitet die Gruppen in Sachsen-Anhalt aktiv an.
Der Landesverband Sachsen-Anhalt gratuliert Dir, liebe Marlies, zu der verdienten Ehrung. Für Deine außerordentlichen Verdienste in den verschiedenen Ämtern zollen wir Dir höchste Anerkennung. Du hast Dich um die Belange der Morbus-Bechterew-Patienten in Sachsen-Anhalt und darüber hinaus in hohem Maße verdient gemacht.