Aus dem Morbus-Bechterew-Journal Nr. 135 (Dezember 2013)

Wozu noch Mitglied in der DVMB sein?

Von Rüdiger Schmidt, Luhden, Stellvertretender Vorsitzender der DVMB

Diese Frage stellen sich wohl viele DVMB Mitglieder. Warum sonst kehren so viele Morbus-Bechterew-Patienten der DVMB den Rücken (in 2012 waren es 5% aller Mitglieder, einschließlich derer, die altershalber kündigten). Ist der Grund, dass sie keine Verordnung für Rehasport oder Funktionstraining mehr bewilligt bekommen oder nicht mehr am aktiven Gruppenleben teilnehmen? Ich sehe das nicht so. Das Angebot der DVMB besteht ja nicht nur aus sportlicher Betätigung, sondern umfasst ein breit gefächertes Spektrum. Regelmäßige Treffen und Erfahrungsaustausch mit Betroffenen und deren Familienangehörigen sind wichtige und hilfreiche Informationsquellen:

  • Wie finde ich einen guten Arzt für meine Probleme? – Durch Erfahrungsaustausch in der Gruppe!
  • Wie finde ich einen versierten Physiotherapeuten? – Durch Erfahrungsaustausch in der Gruppe!
  • Wie komme ich am besten zu einer guten Reha? – Ebenso!
  • Wo kann ich meine Sorgen bezüglich Familienplanung, Berufsausübung, Hilfen bei Behinderung besprechen? – in der Gruppe oder durch Vermittlung der Gruppe!

Eine Selbsthilfevereinigung hat einen anderen Charakter und einen anderen Stellenwert als die Mitgliedschaft in einem Sportverein. Es gibt sehr viel Information in unserem umfangreichen MB-Journal, sowie Seminare auf Bundesverbands-, Landesverbands- und Gruppenebene. Rechtsbeistand, telefonische Abendsprechstunden auf Bundesverbandsebene sowie Auskünfte und Informationen von Landesverbandsgeschäftsstellen stehen jedem Mitglied, das es wünscht und braucht, zur Verfügung. Wir bieten ärztliche Vorträge rund um das Krankheitsbild und die Krankheitsbewältigung. Die vorrangigen Aufgaben unserer Organisation sind Angebote der Hilfe und Selbsthilfe für die Betroffenen. Die Aufklärung der Öffentlichkeit und die Vertretung der Interessen Morbus-Bechterew-Kranker gegenüber Politik und Gesundheitswesen sowie die Förderung MB-spezifischer Forschung gehören mit zu unserem Aufgabenfeld.
Durch Mitgliedschaft in unserer Selbsthilfevereinigung 
können Sie all diese Leistungen in Anspruch nehmen. Obwohl sehr viele Menschen in unserer Organisation ehrenamtlich die vielen Angebote und Leistungen erarbeiten, entstehen Kosten. Somit ist es nach meiner Meinung Ehrensache, einen geringen Jahresbeitrag zu entrichten, damit ein starker Verband sein Mitspracherecht in den verschiedenen politischen und sozialen Gremien wahrnehmen kann.
Unterstützen Sie deshalb unsere Arbeit auch weiterhin, indem Sie DVMB-Mitglied werden/bleiben und weitere Mitglieder hinzugewinnen. Einen Beitrittsantrag finden Sie hier.