Aus dem Morbus-Bechterew-Journal Nr. 137 (Juni 2014)

Internationales Arbeitstreffen 2014 der Morbus-Bechterew-Forscher aus aller Welt

Von Prof. Dr. Ernst Feldtkeller, München, Redaktion Morbus-Bechterew-Journal

Eines der Wahrzeichen der Stadt Düsseldorf ist die „Kö“ – die Königsallee zu beiden Seiten eines langgestreckten Wasserbeckens im ehemaligen Stadtgraben (Bild oben), an deren Südende den vom Bahnhof kommenden Besucher die bronzene Boulespielerin des Bildhauers Prof. Walter SCHOTT begrüßt (Bild unten).
Das diesjährige Arbeitstreffen der Assessment of SpondyloArthritis international Society (ASAS) hatte mit 112 Teilnehmern aus Europa, Asien, Australien, Nord- und Südamerika so viele Teilnehmer wie noch nie. Tagungsort für das jedes Jahr in einem anderen Land stattfindende Treffen1  war diesmal das große Maritim-Hotel am Düsseldorfer Flughafen.
Die bronzene Boulespielerin von Prof. Walter Schott am Südende der Düsseldorfer Königsallee
Ziel der ASAS ist es, international einheitliche Untersuchungsverfahren, Diagnosekriterien und Therapie-Empfehlungen für Patienten mit Morbus Bechterew oder einer verwandten Krankheit (Spondyloarthritis) zu erarbeiten.

Überweisungsstrategie

Erster Punkt der umfangreichen Tagesordnung war die Beratung darüber, bei welchen Befunden Hausärzten oder Orthopäden geraten werden soll, einen Patienten mit dem 
Verdacht auf eine Spondyloarthritis zum Rheumatologen zu überweisen. Vorschläge dazu wurden bereits von mehreren Forschergruppen veröffentlicht2. Befunde, die die Wahrscheinlichkeit einer Spondyloarthritis bei einem Patienten mit chronischen Rückenschmerzen am meisten erhöhen, sind ein positives HLA-B27, Entzündungszeichen im Magnetresonanzbild und der „entzündliche Rückenschmerz“3. Da der HLA-B27-Test und die Magnetresonanztomographie nicht überall verfügbar sind, wurde als Überweisungsgrund ausgewählt: Chronische Rückenschmerzen von mindestens 3 Monaten Dauer und Beginn im Alter von höchstens 45 Jahren und mindestens ein Spondyloarthritis-Zeichen aus der in den ASAS-Kriterien für die axiale Spondyloarthritis aufgeführten Liste4. Darin kommt auch der entzündliche Rückenschmerz vor, aber leider nicht dessen Einzelkriterien wie die Besserung durch Bewegung und am Morgen mehr Schmerzen als am Abend. Der Hausarzt muss sich also mit den Kriterien für den entzündlichen Rückenschmerz auseinandersetzen und kann sich nicht auf „Besserung durch Bewegung“ berufen. „Selbstbefriedigung für Rheumatologen“ nannte das ein enttäuschter Workshop-Teilnehmer beim Gespräch darüber in der Pause.

Messung der Krankheitsaktivität

Leider lässt sich die Krankheitsaktivität beim Morbus Bechterew nicht so einfach messen wie z.B. der Bluthochdruck. Die Forschergruppe in Bath (England) hat deshalb 1994 den „Bath Ankylosing Spondylitis Disease Activity Index“ (BASDAI)5  eingeführt und die ASAS 2009 den „Ankylosing Spondylitis Disease Activity Score (ASDAS)6. Beim BASDAI wird von sechs Patienteneinschätzungen ein Mittelwert gebildet. Beim ASDAS werden vier Patienteneinschätzungen und ein Entzündungs-Laborwert (CRP oder Blutsenkung) mit unterschiedlichem Gewicht berücksichtigt. Der ASDAS spiegelt die Entzündungsaktivität besser wieder als der BASDAI. Er spiegelt aber auch einen Muskelkater nach Gartenarbeit wieder und muss deshalb mit Verstand interpretiert werden.
In der Diskussion wurde darauf hingewiesen, dass der BASDAI den Vorteil hat, dass er in der Sprechstunde sofort für Therapie-Entscheidungen zur Verfügung steht und der Arzt nicht auf ein Labor-Ergebnis warten muss. Der BASDAI und der später eintreffende Laborwert sind zusammen genauso aussagekräftig wie der ASDAS.

1) Berichte über frühere ASAS-Workshops finden Sie im MBJ Nr. 104 S. 20–21, Nr. 109 S. 14–15, Nr. 113 S. 33–35,
    Nr. 117 S. 39–41, Nr. 121 S. 35–37, Nr. 125 S. 13–14, Nr. 129 S. 35–37, Nr. 133 S. 33–34
2) MBJ Nr. 133 S. 34, Nr. 134 S. 5 t
3) MBJ Nr. 96 S. 20, Nr. 106 S. 8, Nr. 110 S. 11, Nr. 122 S. 13
4) MBJ Nr. 117 S. 39–40, Nr. 123 S. 5
5) MBJ Nr. 121 S. 9–12, DVMB-Schriftenreihe Heft 13
6) MBJ Nr. 124 S. 17–18, DVMB-Schriftenreihe Heft 13

Die bronzene Boulespielerin von Prof. Walter Schott am Südende der Düsseldorfer Königsallee
Die bronzene Boulespielerin von Prof. Walter Schott am Südende der Düsseldorfer Königsallee

Wollen Sie weiterlesen? Als Mitglied der ehrenamtlich geführten Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew bekommen Sie regelmäßig unsere Zeitschrift mit vielen wichtigen Beiträgen zum Morbus Bechterew zugeschickt. Gleichzeitig unterstützen Sie die Interessenvertretung der Morbus-Bechterew-Patienten.
Zwei von vielen Gründen, möglichst bald Mitglied der DVMB zu werden!