Aus dem Morbus-Bechterew-Journal Nr. 137 (Juni 2014)

Therapie der axialen Spondyloarthritis

in den Rheumatologiezeitschriften des Jahres 2013

von Prof. Dr. med. Andreas Krause, Immanuel Krankenhaus Berlin

Beim 9. Rheumatologie-Update-Seminar am 7. und 8. März 2014 in Wiesbaden gab Prof. Dr. Andreas KRAUSE einen Überblick über die in letzter Zeit erschienenen Veröffentlichungen zur Diagnose und Therapie der axialen Spondyloarthritis1)  (Spondyloarthritis, bei der die Wirbelsäulenbeschwerden im Vordergrund stehen: Morbus Bechterew und nicht-röntgenologische axiale Spondyloarthritis). Wir bringen hier einen patientenverständlichen Auszug aus seiner umfangreichen Dokumentation. Die Redaktion

Zielgerichtete Therapie

Ziel der „Treat-to-Target“-Initiative ist die zielgerichtete, an definierten Kriterien orientierte Therapie rheumatischer Erkrankungen. Kernpunkte sind dabei die mit dem Patienten gemeinsam festgelegten Therapieziele, die regelmäßig festgestellte Krankheitsaktivität und die hieran engmaschig angepasste und optimal eingesetzte Therapie. Für die Behandlung der Spondyloarthritis hat eine internationale Expertengruppe 5 übergeordnete Prinzipien und 11 Therapieempfehlungen erarbeitet (Smolen u.a.: Annals of the  Rheumatic Diseases Band 73 (2014) Seite 6–16, siehe S. 4–7 in diesem Heft)

Wirksamkeit von TNF-Blockern bei der nicht-röntgenologischen axialen Spondyloarthritis

DVMB-Forschungspreisträger SIEPER u.a. wiesen durch eine Studie mit 185 Patienten die Wirksamkeit von Adalimumab bei der nicht-röntgenologischen  axialen Spondyloarthritis (ohne deutliche Veränderungen im Röntgenbild der Kreuzdarmbeingelenke)2)  nach. Dies führte im Herbst 2012 zur Zulassung von Adalimumab auch für diese Indikation (Annals of the Rheumatic Diseases Band 72 (2013) Seite 815–822).
DVMB-Forschungspreisträger SONG u.a. zeigten, dass sich die Wirksamkeit von Etanercept bei der nicht-röntgenologischen axialen Spondyloarthritis, gemessen an der Reduktion der Krankheitsaktivität, nicht von der Wirksamkeit bei der ankylosierenden Spondylitis (Morbus Bechterew) unterscheidet (Annals of the Rheumatic Diseases Band 72 (2013) Seite 823–825).
Etwas differenziertere Ergebnisse ergab eine Studie mit 1.070 Spondyloarthritis-Patienten in der Schweiz. Eine Anti-TNF-Therapie erhielten 363 Morbus-Bechterew-Patienten und 102 Patienten mit einer nicht-röntgenologischen axialen Spondyloarthritis, meistens Patienten mit einer im Magnetresonanzbild erkennbaren Entzündung der Kreuzdarmbeingelenke oder höherer Krankheitsaktivität. Eine ASAS40-Besserung3)  erreichten nach 1 Jahr 48% der Morbus-Bechterew-Patienten und 30% der Patienten mit einer nicht-röntgenologischen axialen Spondyloarthritis. Das Therapieansprechen war bei den Morbus-Bechterew-Patienten und bei den Patienten mit nicht-röntgenologischer axialer Spondyloarthritis und erhöhtem CRP besser als bei nicht-röntgenologischer axialer Spondyloarthritis mit normalem CRP (Ciurea u.a.: Arthritis &  Rheumatology Band 65 (2013) Seite 3096–3106).
LANDEWÉ u.a. zeigten, dass auch Certolizumab bei Morbus Bechterew und nicht-röntgenologischer axialer Spondyloarthritis wirksam ist. Die Ergebnisse an 325 Patienten führten im Herbst 2013 zur Zulassung für diese Indikationen. Die Patienten wurden für 24 Wochen entweder mit 200 mg Certolizumab alle 2 Wochen oder 400 mg alle 4 Wochen oder mit einem Placebo (Scheinmedikament) behandelt. Nach 24 Wochen zeigten die mit Certolizumab behandelten Patienten signifikante Besserungen im BASDAI, BASFI und BASMI4), wobei einzelne Besserungen schon nach 1 Woche erkennbar waren (Bild 1). Es gab keine wesentlichen Unterschiede zwischen Morbus Bechterew und nicht-röntgenologischer axialer Spondyloarthritis. Die Nebenwirkungsraten lagen im üblichen Bereich, es traten nur 2 schwere Infektionen in der 200-mg-Gruppe auf (Annals of the Rheumatic Diseases Band 73 (2014) Seite 39-47).
Kommentar: Adalimumab und Etanercept sind auch bei der nicht-röntgenologischen axialen Spondyloarthritis wirksam, insbesondere, wenn objektive Entzündungszeichen (Magnetresonanzbild, CRP) vorliegen. Adalimumab ist inzwischen auch bei der nicht-röntgenologischen axialen Spondyloarthritis zugelassen, Etanercept noch nicht. Auch Certolizumab ist beim Morbus Bechterew und bei der nicht-röntgenologischen axialen Spondyloarthritis wirksam und hierfür inzwischen auch zugelassen.

1) MBJ Nr. 100 S. 7, Nr. 106 S. 5–8, Nr. 117 S. 4–6 und S. 39–40, Nr. 123 S. 5, Nr. 129 S. 36–37, Nr. 132 S. 5–6
2) MBJ Nr. 117 S. 4–6, Nr. 129 S. 36–37, Nr. 130 S. 6, Nr. 131 S. 4–6, Nr. 132 S. 5–6, siehe auch Seite 22–23 in diesem Heft
3) mindestens 40%ige Besserung der Beschwerden, Details siehe MBJ Nr. 113 S. 5, Nr. 121 S. 11
    und DVMB-Schriftenreihe Heft 13
4) MBJ Nr. 121 S. 9–12 und DVMB-Schriftenreihe Heft 13

Wollen Sie weiterlesen? Als Mitglied der ehrenamtlich geführten Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew bekommen Sie regelmäßig unsere Zeitschrift mit vielen wichtigen Beiträgen zum Morbus Bechterew zugeschickt. Gleichzeitig unterstützen Sie die Interessenvertretung der Morbus-Bechterew-Patienten.
Zwei von vielen Gründen, möglichst bald Mitglied der DVMB zu werden!