Aus dem Morbus-Bechterew-Journal Nr. 143 (Dezember 2015)

Portrait von Peter Hippe

Liebe Leserinnen und Leser,     
beginnen möchte ich mit einem Spruch des Südtiroler Wirtschaftspsychologen, Psychotherapeuten und Unternehmenscoach Dr. Elmar Teutsch:

„3 Minuten Selbsthilfe sind besser als 3 Wochen Selbstmitleid.“

In diesem Jahr ist unsere DVMB 35 Jahre alt geworden. Auch wenn ein Geburtstag immer Anlass zum Feiern sein sollte, hatten wir uns entschlossen, dieses Jubiläum nicht an die „Große Glocke“ zu hängen, zumal wir ja auch Dank Ihrer aller Unterstützung vor zwei Jahren mit zahlreichen bundesweiten Aktionen unter dem Motto „33 Jahre Kompetenz aus Erfahrung“ auf uns und unser Tun aufmerksam gemacht haben. Dennoch möchte ich den Mitgliedern und den vielen ehrenamtlich Engagierten danken und zu 35 Jahren DVMB nachträglich gratulieren. Ihre Mitgliedschaft ist ein Weg, die Selbsthilfe, die gemeinsame Selbsthilfe, zu leben.
In Deutschland gibt es rund 300 bundesweit organisierte Selbsthilfeorganisationen. Davon arbeiten rund zwei Drittel zu einer chronischen Erkrankung oder Behinderung. Mit knapp 15.000 Mitgliedern zählt unsere Vereinigung zu den größeren Organisationen. Zu verdanken haben wir dies den vielen Funktionsträgern in den örtlichen Gruppen, motivierten Landesvorständen und einer motivierten Bundesvorstandschaft. Der Verband und die Funktionsebenen wären aber nichts ohne Sie. Sie als Mitglied unserer Vereinigung stehen im Fokus unseres gemeinsamen Handelns. Und wenn es uns gelingt, Sie zu motivieren, durch gelebte Eigeninitiative und Solidarität Ihr Wissen und Ihre Erfahrungen an Andere weiterzugeben, sind wir gemeinsam auf einem guten und richtigen Weg.
Lassen Sie uns an Ihren auch kritischen Nachfragen und Anmerkungen, an Ihren neuen Ideen, Ihren bewährten Erfahrungen, Ihrem Basiswissen teilhaben. Nur so können wir mit den neuen Herausforderungen – hervorgerufen durch veränderte gesellschaftliche, wirtschaftliche und gesundheitspolitische Rahmenbedingungen – fertig werden, das „Wir gemeinsam“ wieder mit Leben füllen und so den Fortbestand unseres Verbands auch für die nächsten 35 Jahre sichern.
In einer früheren Ausgabe des MBJ aus dem Jahr 2012 hatte ich geschrieben, dass Selbsthilfe von innen aus dem Herzen kommt. Hierzu passend möchte ich diesmal mit einem Spruch von Gabriele Ende, deutsche Lyrikerin und Autorin, das Editorial beenden:

„Ein Schritt nur, im Innersten unseres Wesens gegangen, führt uns auch im Außen weiter.“

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, liebe Mitglieder, Leserinnen und Leser und Ihren Familien eine besinnliche und friedliche Weihnachtszeit und einen Jahreswechsel mit vielen guten Vorsätzen für das Jahr 2016.