Bechterew-Brief Nr. 39 (Dezember 1989)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
H. Hümmer und E. Feldtkeller Für eine gezieltere Morbus-Bechterew-Rehabilitation 39 1
Vorstand Einladung zum Jubiläumswochenende "10 Jahre DVMB" 39 3–4
P. Schmied Ida Cermak: "Ich klage nicht" (Berühmte Kranke) 39 5–11
R. Saalfeld Muskeltraining an Kraftmaschinen - eine Therapie für Bechterew-Kranke? 39 11–16
E. Feldtkeller Lennart Nilsson: "Eine Reise in das Innere unseres Körpers - Das Abwehrsystem des menschlichen Organismus" 39 17–18
U. Klimsch Workshop Psychologischer Gesprächskreis - ein neues Therapieangebot der Gruppe München 39 19–20
W Schunk Zur Rehabilitation der M.-Bechterew-Patienten in der DDR 39 21–22
K. Holste Bechterew-Gruppen auch in der DDR 39 23
K. H. Plange REHA '89 in Düsseldorf 39 24–25
M. Schoeler Wochenendseminar in Schweinfurt: MB - frisch diagnostiziert 39 26–28
G. Bolz Regelmäßiges Patientenseminar in der Rheumaklinik Bad Bramstedt 39 28
H. Falkenhain Erfahrungen aus einer Kur mit Hochfrequenztherapie 39 29–30
E. Feldtkeller Medizinische Beiträge beim Delegiertentreffen 1989 39 31–36
G. Dreier Bericht der Vorstandschaft über das Jahr 1988 39 36–39
LV NRW Ankündigung der Patientenseminare 1990 39 40
Iris Böhringer Einladung zum Skilanglaufwochenende für junge Bechterewler 39 49
Renate, Kurt, Stefan, Bärbel, Elke Eine Woche "Junge Bechterewler" in Bad Hofgastein 39 50–52
Bärbel Straka-Emden Bericht über ein Freizeitwochenende junger Bechterewler im Center Park/Holland 39 53–54
H. Frass Gruppe Kassel: Bechterewler helfen behinderten Kindern 39 54–55
Konstantinow-Siebelist Mitgliederversammlung des LV Baden-Württemberg mit Zwischenbericht über die Salbenkur des Dr. Hadzivasilew 39 56–57
W. Engels Gruppe Bergisch-Gladbach: Bechterew-Sportfest wird international 39 58–61
K. H. Plange Ordensverleihung an den Gruppensprecher von Köln-Mitte 39 62
J. Schlenker Leserbrief: Zusammenhang zwischen Schwindel und Halswirbelsäulen-Veränderungen im Rahmen der Spondylitis ankylosans (mit Antwort von Prof. Senn) 39 63–65
C. Feldtkeller Leserbrief: Homöopathische Vorbeugung bei häufiger Iritis 39 65
Neue Bechterew-Gymnastik-Kassette erschienen 39 67
Rolf Davids 10 Jahre Therapiegruppe Warendorf 39 66
E. Feldtkeller Systematisches Inhaltsverzeichnis der Jahrgänge 1988 u. 89 39 79–87
zurück

Bechterew-Brief Nr. 38 (September 1989)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
Redaktion Selbsthilfe - von der internationalen bis zur individuellen Ebene 38 1
T. Frühauf Die Rolle unserer Landesverbände 38 3–6
H. Mathies Das Zitat 38 6
G. Dreier Selbsthilfe - Warum? 38 7–8
(Bundesvorst.) Journalisten gesucht 38 8
E. Feldtkeller und H. Hümmer Erste ASIF-Delegiertenversammlung in Leukerbad/Schweiz 38 9–14
E. u. K. Feldtkeller Die portugiesische Spondylitis-Patienten-Vereinigung 38 15–16
E. Feldtkeller Morbus Bechterew-Langzeitprotokoll, ein Hilfsmittel zur Selbstkontrolle beim M. Bechterew 38 17–26
M. Schoeler Prominenter Besuch aus Old-England 38 26
E. Feldtkeller Bechterewgymnastik „Fight-back“: Anregung für zuhause 38 27–28
H. Hümmer Aktuelles zum Gesundheitsreformgesetz 38 29–31
W. Klimsch Der Vorstand informiert . . . 38 32
G. Dreier Spendenaufruf zugunsten der „Jungen Bechterewler“ 38 32
Geschäftsstelle Die Mitarbeiter unserer Bundesgeschäftsstelle stellen sich vor 38 33–35
M. Bertram Wir haben einen Freund verloren: Dr. Peter Heimstädt 38 36
E. Feldtkeller Projekt „T-Zellen gegen Knorpelgewebe“ 38 41–42
- - - Nachruf auf Rudolf Hübers 38 43
R. Brumann Fünf Jahre Landesverband NRW 38 44–45
I. Rosta u. R. Dehne Landesverband Niedersachsen gegründet 38 46–48
E. Koch Informationsfahrt der Gruppe Schweinfurt in die CSR 38 48–52
A. Klinnert „Kennen Sie das Ries?!“ 38 53–54
H. Baumberger Buchbesprechung: Silvia Rössler: „Krankengymnastische Gruppenbehandlungen mit Pfiff 38 54
T. Frühauf LV Hessen: Einladung zur Mitgliederversammlung 38 55
Hallo Junge Bechterewler! 38 56
J. Dobner „Bechterew kennt keine Grenzen“ 38 56–58
H. Welp Volley-Ball-Premiere in Stuttgart 38 58–59
W. Dobrowolski Gruppe Herne feiert fünfjähriges Bestehen 38 60
H. Bley Leserbrief: Nach Aufrichtungsoperation: Das Gefühl, „neu geboren“ zu sein 38 61
(6 Mitpatienten) Leserbriefe: Erfahrungen mit Vitamin E bei Morbus Bechterew 38 61–63
zurück

Bechterew-Brief Nr. 37 (Juni 1989)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
Redaktion Die Fortschritte der Morbus-Bechterew-Forschung 37 1
P. Wagener Infektion im Darm - Rheuma in den Gelenken? 37 3–7
A. S. Dixon Wandlungen im Verständnis der Bechterewschen Krankheit 37 8–11
H. Fischer Möglichkeiten und Prinzipien der Selbstbeobachtung und Selbstbehandlung beim Morbus Bechterew 37 12–15
W. Belart Patientenschicksale einst und jetzt: Bechterew-Patienten 37 15–17
J. R. u. H. Bormann Morbus Bechterew: Halbwissen der Patienten ist gefährlich 37 17–18
W. Klimsch Der Vorstand informiert . . . . 37 19–20
Gerd Dreier in den Vorstand der DRL gewählt 37 20
H. Vetter Kurkosten bei der Einkommens-(Lohn-)steuer 37 21–22
(Briefausschnitt) Früh-Diagnose 37 22
G. Kethel 3. Bechterew-Jugend-Seminar 14.-16. April 1989 37 23–25
R. Koch Die sportliche Betätigung beim Morbus Bechterew 37 26–32
Gesundheit Was sind Generika? 37 33
(Karikatur) (Billard-Spieler) 37 34
GmAR Einladung zur Fortbildung für Krankengymnasten 37 35
L. Hammel Einladung zum Wochenseminar "Junge Bechterewler" 37 36
M. Baldsiefen Einladung zum Wochenendseminar "Mit Grenzen leben" 37 45
Geschäftsstelle Einladung zum 1. Seminar "MB - frisch diagnostiziert" (1989) 37 46
LV Baden-Württemberg Einladung zur Mitgliederversammlung 37 47
M. Schoeler und H. Hümmer Gymnastik-Fortbildung in Staffelstein 37 48–51
H. Frass Gruppensprechertagung des LV Hessen 37 52–55
U. Schneider Leserbrief zum Artikel „Schmerzfrei durch Verzicht auf Nudeln, Brot und Reis“ 37 56
E. Koch und M. Schoeler Vor 10 Jahren: Premiere in Schweinfurt 37 57–60
W. Klimsch Das 7. Bayer. Bechterew-Treffen in Bad Füssing 37 61–66
I. Rosta Erstes Gruppensprechertreffen des LV Rheinland-Pfalz 37 66–67
zurück

Bechterew-Brief Nr. 36 (März 1989)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
G. Dreier Quo vadis 36 1
L. Hammel und A. Gensler Das Gesundheitsreformgesetz und seine Auswirkungen für Bechterew-Patienten 36 3–7
H. Hümmer Befreiung von Zuzahlungen in der gesetzlichen Krankenversicherung 36 8
E. Feldtkeller Wirbelsäulenverletzungen bei Spondylitis ankylosans 36 9
E. Feldtkeller nach A. Ebringer Schmerzfrei durch Verzicht auf Nudeln, Brot und Reis 36 9–12
H. Bramann Die Leistungsmöglichkeiten der Hauptfürsorgestellen 36 13–15
C. Weichert Heilung statt Gold
Als Neuling im Gasteiner Heilstollen 36 16-20
H. Baumberger Ein Bechterewler in China 36 21–26
E. Feldtkeller Zur Situation der Bechterew-Patienten in verschiedenen europäischen Ländern 36 27–29
("motorwelt") Krankenversicherungsschutz im Ausland 36 29
E. Feldtkeller Amalgam-Füllungen: Sondermülldeponien im Mund 36 30–31
DVMB Unseren 1988 verstorbenen Mitgliedern zum Gedenken 36 32
P. Schmied Vitamin E bei Morbus Bechterew? 36 41–44
H. Eggenstein Wanderung "Rund um den Sorpesee" 36 44–45
LV Bayern Einladung zum 7. Bayerisch. Bechterew-Treffen 36 46–47
LV NRW Einladung zum 2. Landestreffen der Nordrhein-Westfalen 36 47
H. Gottaut Besuch in der Rheumaklinik Wiesbaden II 36 48–50
R. Dehne Landesverband Niedersachsen vor der Gründung 36 51
L. M. Kochinke Ministerbesuch in Mainz 36 52–53
A. Aman-Schenk 3. Bechterewtreffen der Gruppe Tübingen 36 53–54
P. Dillschnitter Leserbrief: Probleme am Arbeitsplatz 36 55–56
R. Uschmann Leserbrief: Kfz-Hilfe für Schwerbehinderte 36 57
A. Wetekam Leserbrief: Bechterew-Beschwerden und Periode 36 58
H. Bley Leserbrief: Aufrichtungsoperation auch für Dialyse-Patienten möglich 36 58–59
H. Gottaut Beweglichkeitsmessungen 36 59
L. Hammel Hallo junge Bechtis! 36 60
zurück

Bechterew-Brief Nr. 35 (Dezember 1988)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
Vorstand Herbert Hümmer zum 60. Geburtstag 35 1
E. Keck, A. Cronenberg Ein Bechterew-Paß als Mittel zur Befunddokumentation 35 3–6
B. Elkeles Die wichtigsten Laborwerte beim Morbus Bechterew und verwandten Krankheiten 35 6–14
G. Ruckert Zum Thema Renten 35 14–17
(Karikatur) Hägar der Wikinger: Von Anwälten bekommt man nie eine direkte Antwort 35 17
Hauptfürsorgestelle Münster Hilfe von der Hauptfürsorgestelle: "Sackbodenkneifer" contra Bechterew 35 18–19
E. Feldtkeller Die DVMB-Delegiertenversammlung 1988 35 20–26
Mester Restaurant Hippokrates (aus Handelsblatt) 35 26
H. Hümmer Gesundheits-Reform-Gesetz ab 1.1.1989 in Kraft 35 27
H. Hümmer Bericht des Vorstands über das Jahr 1987 35 28–30
E. Koch Bilder von Herbert Hümmer's 60. Geburtstag 35 31–33
H.-W. Münster Erstes Landestreffen der Nordrhein-Westfalen 35 34–36
H. Frass Bechterew-Gymnastik, Musik- und Tanztherapie 35 37–42
R. Brumann Bechterew-Paß für NRW-Gruppen eingeführt 35 42
M. Tillmann Sommerfest in Siegburg 35 43
Ott/Pokorra Theorie-Therapie: Ein Seminar in Groß-Umstadt 35 44–45
E. Koch Volleyballturnier in Nordbayern 35 46
U. Klimsch Spaß an der Freud 35 47–50
H. Frass Mitgliederversammlung des LV Hessen 35 51–52
T. Schmidt Ob Petrus auch ein Bechtis ist? 35 53
E. Werkmeister 5 Jahre Landesverband Baden-Württemberg 35 54–57
H. Krug Leserbrief: Bechterew und Autofahren (Spiegel) 35 58
E. Feldtkeller Bechterew und Autofahren: Spiegel 35 58–61
W. Hinz Bechterew und Autofahren: Außenspiegel 35 62
H. Gabelt/ Beweglichkeitsmessungen 35 62–63
E. Weber Beweglichkeitsmessungen der Gruppe Buxtehude 35 63–64
E. Feldtkeller Broschüre "Osteoporose - ein Patientenratgeber" 35 64
Eleonore Schoeler Leserbrief: Operationserfolg! 35 64
D. Gmeiner Leserbrief: Bechterew-Patient als Arbeitnehmer 35 65
G. Kersten Leserbrief: Begegnung junger Bechterewler 35 66
E. M. Lemmel Leserbriefantwort: Zusammenhang von Bechterew-Beschwerden und Periode? 35 66–67
J. Zeeh Fragen zu Rollskisport und Ski-Langlaufgeräten 35 67
G. Staudt: Haltungsverschlechterung nach Sturz 35 67
zurück

Bechterew-Brief Nr. 34 (September 1988)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
H. Hümmer Zur Reform des Gesundheitswesens 34 1
E. Feldtkeller Beweglichkeitsmessungen 34 3–11
E. Feldtkeller nach BERI, NASS Turnen oder schlucken - Eine schwedisch-britische Vergleichsanalyse 34 12–15
E. Feldtkeller Zehn Jahre SVMB 34 16–23
F. Kaltenbrunner Der Kurpatient - Hoffnungen, Erwartungen, Erlebtes 34 24–28
B. Peter Anerkennung und Bewertung von Morbus-Bechterew-Leiden nach dem Schwerbehindertengesetz 34 29–31
M. Schoeler Haben Sie sozialrechtliche Probleme? 34 31
E. Feldtkeller SVMB-Schriftenreihe Heft 5: "Morbus Bechterew - Die Krankheit und ihre Bewältigung" 34 32–33
H. Hümmer Nachruf auf Harald Peuschel 34 33
E. Feldtkeller Buchzusammenfassung: M. Notelovitz und M. Ware "Aufrecht bis ins hohe Alter!" (Osteoporose) 34 34–37
E. W. Schuster Osteoporose-Therapieprogramm 34 37
H. Hümmer Chefarztwechsel im Gasteiner-Heilstollen 34 38
selecta Osteoporose: Mehr Kalzium durch Gymnastik 34 38–39
H. Gottaut Delegiertenversammlung des LV NRW 34 39–41
R. Brumann NRW: Gruppensprecherseminar in Eckenhagen 34 41–42
H.-W. Münster Therapiegruppen Arnsberg und Soest am kältesten Ort der Erde: Kryotherapie 34 42–46
LV Bayern Podiumsdiskussion "Bechterew-Patient als Arbeitnehmer 34 47–60
E. Koch Bild-Bericht vom 6. Bayerischen Bechterewtreffen 34 58–60
E. Koch BbB Bechterewler bewundern Bad Kreuznach 34 61–63
Hast wohl wieder Rückenschmerzen, wie? 34 63
A. Klinnert Unsere Chiemsee-Radl-Tour 1988 34 64–65
P. E. Dietrich Leserbrief zur Strukturreform im Gesundheitswesen 34 65–66
H. Maier Autohomologe Immuntherapie 34 66
(Karikatur) Der Arzt hatte recht: ich war in drei Tagen wieder aus dem Krankenhaus (aus Medical Tribune) siehe auch B B 24 S. 45 34 66
A. Schmid Bodenseekreis: PC erleichtert unsere Arbeit 34 67
D. Borchers Kleidung für Bechterewler 34 67
Heilmethode Dr. Wasiley: Wer hat Erfahrungen? 34 67
zurück

Bechterew-Brief Nr. 33 (Juni 1988)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
H. Hümmer Probleme unserer Geschäftsstelle 33 1
E. Feldtkeller Für unsere Leser in aller Welt: Brief in English
(englische Kurzfassung zum Inhalt des Hefts)
ab 33 jeweils S. 2
E. Feldtkeller Ankylosing Spondylitis International Federation 33 3–7
E. Feldtkeller NASS-Symposium 1988 33 8–11
B. Glöbel Nutzen-/Risiko-Vergleich verschiedener Therapieformen bei Spondylitis ankylosans 33 12–15
G. R. Burmester Teil 3: Die ankylosierende Spondylitis 33 16–19
Ruland Problem oder Ärgernis?, Antwort des Verbands Deutscher Rentenversicherungsträger 33 20
R. Witmer Augenveränderungen beim Morbus Bechterew 33 21–24
H. Hümmer Erfahrungen unserer Iritis-Patienten 33 25–27
H. Hümmer Mit "Kuhmilch" gegen Iritis" 33 28
Redaktion (Verschollene Umfrageergebnisse von 1982) 33 28
(SZ) Konsum für die Schublade? 33 29
H. Hümmer Was bringt uns die Strukturreform im Gesundheitswesen wirklich? 33 29–33
BAGH Grundsatzerklärung der Bundesarbeitsgemeinschaft "Hilfe für Behinderte" 33 33–34
E. Goldberg Begegnung junger Bechterewler in Altglashütten/Schwarzwald 33 35–37
Berichte aus den Arbeitskreisen des Begegnungswochenendes für junge Bechterewler 33 38–39
... optimale Schul- und Berufsausbildung: Hauptsache ... 33 40
J. Dobner Unser guter Engel heißt "Onkel Rudolf" 33 41
H. Hümmer Wir haben unser 10.000 Mitglied 33 42–45
DVMB Werben Sie für unsere Organisation das 1000. Fördermitglied 33 46
H.-W. Münster Krankengymnastik-Seminar für Therapiegruppen in Bad Sassendorf 33 47–50
E. Schubert Gruppe Stuttgart-Vaihingen berichtet (Pilotprojekt) 33 50–52
G. Hein Tag der Krankengymnasten in Hessen 33 53
T. Frühauf Einladung zur Mitgliedervers. des LV Hessen 33 54
LV Hessen Einladung für Gruppensprecher 33 55
(Karikatur) Pillen gegen Medikamentensüchtigkeit 33 55
LV Hessen Einladung zur Informations- und Besichtigungsfahrt zur Rheumaklinik Bad Rappenau 33 55
H. Luhm Einladung: 5 Jahre LV Baden-Württemberg 33 56–57
Vorstand Beitragsermäßigung bei Doppelmitgliedschaft 33 58
Urlaubsgeld für Zusatzurlaub von Schwerbehinderten? 33 58
Für Behinderte kein Aufpreis im Sammeltaxi 33 58
(Gedicht) Nur kein Ehrenamt . . . 33 59
H. P. Heiermann Leserbrief zum Thema Selbstbeteiligung 33 60–61
M. Schoeler u. a. Antwort zum Thema Selbstbeteiligung 33 61–63
... nur die kritischen Leserbriefe machen ihn unheimlich wild 33 62
O. Bodenschatz Zum Leserbrief "Bechterew im Kopf?" 33 63–64
I. Kaulbarsch Zum Bericht "Neue Kriterien für die Frühdiagnose" (Rückenschmerzen ohne klare Diagnose) 33 64–65
K. E. Becker Zum DVMB-Sonderdruck "Was der Bechterew-Patient über seine Krankheit wissen muß" 33 65–66
G. Rehwald Probleme mit der Chirogymnastik 33 66
zurück

Bechterew-Brief Nr. 32 (März 1988)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
DPWV Resolution an die Bundesregierung 32 1
W. Pfister Krankheit als Weg - wohin eigentlich? 32 2–7
G. R. Burmester Immunologie und rheumatische Erkrankungen, Teil 2: Die rheumatisch-entzündlichen Gelenkerkrankungen 32 7–14
M. Schoeler Wieder ein Urteil zur Kurzuzahlung! 32 14
H. Hümmer Problem oder Ärgernis? Offener Brief an die Rentenversicherungsträger 32 15–17
M. Schoeler Wie komme ich zu meinem Recht? 32 17–20
Karikatur § im Krankenbett wie B-B Nr. 8 S. 15 32 18
W. C. Shiel Gibt es besondere Gründe, warum Spondylitis-Patienten das Rauchen vermeiden sollten? 32 21
N. Fellmann Die krankengymnastische Bewegungstherapie der Sp. a. 32 22–27
Was hält die BfA von unserer Bechterew-Krankengymnastik? 32 26
W. Siebert und C. J. Wirth Softlaser-Therapie: Kein Unterschied zu Placebo 32 28
Cork (Karikatur) (Elektro-Massage, aus Medical Tribune) 32 28
Vorstand Wir begrüßen unser 10.000stes Mitglied 32 29–35
DVMB Werben Sie für unsere Organisation das 1000. Fördermitglied 32 36
DVMB Unseren 1987 verstorbenen Mitgliedern zum Gedenken 32 37
C. Kammel und P. Rainer Gasteiner Heilstollen aktuell (Interview) 32 38–42
M. Kunz Der Simulant (Interview) 32 43–46
(Finger-Boden-Abstand) 32 46
E. Feldtkeller Einladung zum 6. Bayerischen Bechterew-Treffen 32 47–48
W. Frass Einladung des LV Hessen zum Jazz-Tanz 32 48
Verwandte müssen kostenlos aushelfen 32 48
E. Feldtkeller Zum Thema Selbstbeteiligung 32 49
(Pressenotiz) Rheuma-Forschungszentrum neu gegründet 32 49
S. M. Cabaniuk Engländerin sucht Kontakt 32 49
Krumm durch Jeans? 32 49
H. Kopshoff Leserbrief: Operative Aufrichtung der Bechterew-Wirbelsäule 32 50
(viele Leser) Was halten Sie von der Anrede „Bechti“? 32 50
E. Frommherz „Bechterew im Kopf?“ 32 51
Annemarie Feldtkeller Antwort auf „Bechterew im Kopf?“ 32 52
G. Wenzel „Kann eine Klimaveränderung den Bechterew positiv beeinflussen?“ 32 52

Bechterew-Brief Nr. 31 (Dezember 1987)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
Redaktion Internationale Zusammenarbeit erleichtert Frühdiagnose! 31 1
R. Günther M. Bechterew: Frühdiagnose - Teilsymptome - Behandlung 31 2
R. Günther M. Bechterew: Frühdiagnose, Teilsymptome, Behandlung 31 2–10
S. van der Linden Der heutige Stand der Bechterew-Forschung 31 10–13
E. Feldtkeller Zu Besuch bei der amerikanischen ASA 31 13–16
J. Bruckel, M. A. Sears Neue Kriterien für die Frühdiagnose 31 16–17
E. Feldtkeller Kommentar zu: "Keiner kriegt zu wenig ab" 31 18
C. Kammel Anmerkung zur Spiegel-Reportage "Keiner kriegt zu wenig ab" 31 18–19
C. Kammel Internationales Radonsymposium 1987 in Bad Hofgastein 31 19–20
E. M. Lemmel Softlaser-Therapie 31 20–21
H. Vetter Wer spendet, der spart auch - und zwar Steuern! 31 22
H. Hümmer BfA zieht Berufung zurück 31 23
H. Hümmer Vorstandsbericht über Vereinsjahr 1986 31 24–28
E. Feldtkeller Delegiertenversammlung 1987 Bad Hersfeld 31 28–33
E. Feldtkeller Gespräch mit dem Beauftragten der Bundesregierung für Belange der Behinderten 31 34–37
H. Frass Gymnastik-Fortbildung, auch eine Aufgabe für die Therapiegruppe? 31 38–41
LV Nordrhein-Westf. Krankengymnastische-Fortbildung 1988 in NRW 31 41
H. Frass Mitgliederversammlung des LV Hessen 1987 31 42–45
W. Müller Von Kurstadt zu Kurstadt 31 45–47
KH. Plange Unser Ausflug nach Bad Kreuznach 31 47
F. Wegener Gruppe Werne in Bad Bramstedt 31 48–49
H. Osterthun Therapeutenfortbildung in Bad Rothenfelde 31 50
U. Benzing Mit Sekt und Salami nach Baden-Baden 31 50–51
KH. Plage Zum Beispiel "REHA 87" 31 52
H. Osterthun Kleiner Grenzverkehr 31 52–53
M. u. G. Hentschel Unser 1. Preis: 3 Wochen im Hotel Kärnten in Bad Hofgastein 31 54
P. Eisenhuth Als "Gewinner" in Badgastein 31 55–56
H. Gabelt Kleine Nachlese zum Gruppensprecher-Seminar des LV Nordrhein-Westfalen vom 28. - 30. 8. 1987 31 57
A. Merker Kann eine Klimaveränderung den MB positiv beeinflussen? 31 59
E. Malten Was halten Sie von der Anrede "Bechti"? 31 59
K. Donner Bechterew im Kopf 31 59–60
K. Donner Migräne und Bechterew? 31 60
C. Hacker Migräne und Bechterew? 31 60–61
E. Göbel Begegnung junger Bechterewler 1988 31 63
E. Feldtkeller Systematisches Inhaltsverzeichnis der Jahrgänge 1986 u. 87 31 71–77
zurück

Bechterew-Brief Nr. 30 (September 1987)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
H. Hümmer Was wir unseren Kindern ersparen sollten! 30 1
H. Baumberger Diagnose MB: Wie werden wir mit diesem Schock fertig? 30 2–8
C. Spinelli Das ist Pech ... terew (SVMB-Schriftenreihe H. 4) wie B B 21 30 5
H. Böhm Die operative Aufrichtung der Bechterew-Wirbelsäule 30 9–12
W. Scholz Der Weg meiner Auferstehung 30 13–23
E. W. Schuster Antibabypille als Antirheumatikum 30 23–24
H. Baumberger Morbus Bechterew - International 30 25
- Internationale Adressenliste der Bechterew-Vereinigungen 30 26–29
H. Baumberger Bechterew-Symposium 1987 in London 30 29
H. Baumberger Bechterew-Symposium 1987 in London 30 29–30
NASS-Newsletter Bedeutung der Darmflora bei der Auslösung des M Bechterew 30 30–31
H. Hümmer Wiederholungskur nur noch auf Antrag 30 31
Ihr Kurschatten bleibt draußen 30 32
H. Hümmer Patientenzuzahlung bei Kur nur 70 DM 30 32–33
P. Schmied Die "Wasserfallfinsternis von Badgastein" in H. Burger: "Blankenburg", Erzählungen 30 33–34
H. G. Hermichen u. M. Renz-Bäumer: "Hüftgelenksprothesen" 30 35
Punch Karikatur „Sie sehen so gedrückt aus: Vielleicht steht Ihr Fernseher zu tief“ 30 35
H. Frass Noch einmal: Tanztherapie - auch eine Hilfe für Bechterewler? (siehe Bechterew-Brief Nr. 29 S. 19-22) 30 36–37
G. Hajnos Antworten zum Leserbrief "Schwangerschaft und MB" 30 38–39
E. Feldtkeller Bericht über das Jubiläumstreffen 5 Jahre DVMB-LV Bayern 30 40–45
E. Koch Jahresausflug der Schweinfurter Gruppe 30 45–47
H. Eggenstein Bechtis testen Vollwertküche 30 47–48
M. Bertram Weltgesundheitstag in der Rosenheimer Fußgängerzone 30 49–50
H. Klemm 5 Jahre Therapiegruppe Norderstedt 30 51–52
H. Große-Holling Bechterew-Behandlung mit Yttrium und Wobenzym? 30 52
E. M. Lemmel Morbus-Bechterew-Behandlung mit Yttrium und Wobenzym? 30 52–53
M. B. Linderung durch "Dona 200-S"? 30 53
E. M. Lemmel Linderung durch D-Glucosaminsulfat ("Dona 200-S") 30 53–54
C. Kammel Ist eine "Blutwäsche" empfehlenswert? 30 54
A. Erben Migräne und Morbus Bechterew? 30 54
zurück

Bechterew-Brief Nr. 29 (Juni 1987)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
H. Hümmer Ganzheitliches Denken ist notwendig 29 1
F. Perger und R. Maruna Gestaltwandel des Herdgeschehens bei chronischen Krankheiten 29 2–11
E. M. Lemmel Besonderheiten bei der Behandlung rheumatischer Schmerzen mit Medikamenten 29 11–17
Bulle Mit diesem Wundermittel ... arm, aber auf den Beinen 29 17
C. Hacker Naturheilmethoden (siehe Bechterew-Brief Nr. 28 S. 27-28) 29 18
H. Frass Tanztherapie – auch eine Hilfe für Bechterewler? 29 19–22
F. Diebel Der größte Schnarcher aller Zeiten 29 23–25
(Karikatur) Die Sparsamkeit nimmt groteske Formen (Medical Tribune) 29 25
S. Wilhelm Ein Wochenendtreffen junger Rheumakranker 29 26–28
Bundesgartenschau mit Behinderten-Service-Zentrum 29 29
H. Hümmer Bechterew-Probleme am Arbeitsplatz 29 29–30
Polizei darf Auto eines Behinderten nicht abschleppen 29 30
J. Perßon Bechterewler erobern Spiekeroog 29 31–34
J. Schlenker Für Sie gelesen: G. Tecker: „Morbus Crohn - Colitis ulcerosa“ 29 35
T. Frühauf Einladung zur Mitgliederversammlung des LV Hessen 29 36
A. Demmerer-Demmel Gruppensprechertagung des LV Baden-Württenberg in Bad Wurzach 29 37
W. Hinz Kampf der Spondylitits-Matadore - Sportfest des LV Bayern 29 38–44
M. Schattenkirchner Stellenwert der „Blutwäsche“ in der Rheuma-Therapie 29 44–45
E. S. Bechterew im Kopf? 29 45–46
H. Falkenhain Operation bei Gleitwirbel 29 46
H. Hümmer zum Leserbrief „Regenbogenhautentzündung und Morbus Bechterew“ 29 46
zurück

Bechterew-Brief Nr. 28 (März 1987)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
H. Hümmer Krebs, AIDS, Bechterew: Gibt es Zusammenhänge 28 1
R. Burmester Immunologie und rheumatische Erkrankungen 28 2–12
U. Kingholz Was geschieht bei einer Infektion? 28 12–20
K. Donner Manuelle Medizin 28 21–24
M. Steinhorn Bechterew und Psyche, ein Erfahrungsbericht 28 25–26
DVMB Unseren 1986 verstorbenen Mitgliedern zum Gedenken 28 26
C. Hacker Naturheilmethoden (siehe auch Bechterew-Brief Nr. 29 S. 18) 28 27–28
B. Etzler Leben Vegetarier länger? 28 28
H. H. Wenk Geheimcode zwischen Arzt und Apotheker 28 29–31
Gesellschaft für Bekämpfung von Mucoviscidose 28 31
E. Göbel Die Gewinner unseres Mitglieder-Wettbewerbs 28 32–36
H. Frass Bundeskongreß der Deutschen Rheumaliga 28 36–43
H. Osterthun Fernsehsendung in Zusammenarbeit mit dem LV Nordrhein-Westfalen 28 44
H. Osterthun Therapeutenfortbildung des LV Nordrhein-Westfalen in der Weserbergland-Klinik Höxter 28 45–46
C. Weichert Gründung unserer Südostbayerischen Therapiegruppe Traunstein, Traunreuth und Trostberg 28 46–47
M. Meliset LV Rheinland-Pfalz gegründet 28 48–49
E. Koch Bayerische Gruppensprecher in Landshut 28 50–51
Redaktion Frau Dr. med. Sybille Goethe wird Nachfolgerin von Prof. Lemmel in Wildbad 28 51
E. Koch Jachymover Bechterew-Gymnastik 28 52
E. Feldtkeller Einladung: Jubiläumstreffen 5 Jahre LV Bayern 28 53
H. Luhm Einladung: Wildbader Bechterew-Tage 1987 28 54
I. Knöchel Leserbrief: Gemeinsamer Kuraufenthalt im Radonbad Jáchymov 28 54–55
E. Feldtkeller Delegiertenversammlung 1986 Bad Nauheim(siehe Bechterew-Brief Nr. 27 S. 5-8) 28 55
U. Weber Leserbrief zum Medien-Hearing: Homöopathische Therapie 28 56–57
B. Wickert Meine Krankenhaus-Tagegeldversicherung will nicht mehr zahlen, wer kann mir helfen? 28 57–58
K. Niemann Was halten unsere Ärzte von dem Medikament Azulfidine RA? 28 58
E. M. Lemmel Antwort zum Leserbrief "Azulfidine RA" 28 58
F. Volmer Operation eines versinterten Halswirbels 28 58
E. Feldtkeller Problem Reisebett 28 59–61
J. Jung Leserbrief: Regenbogenhautentzündung und Morbus Bechterew 28 61
zurück

Bechterew-Brief Nr. 27 (Dezember 1986)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
E. Feldtkeller Oberammergau, von der Rheumaklinik aus gesehen 27 1
H. Meliset Wege zur Vollwerternährung 27 2–5
E. Feldtkeller Delegiertenversammlung 1986 Bad Nauheim (siehe auch Bechterew-Brief Nr. 28 S. 55) 27 5–8
P. Schmied Medikamente: wann, wo, wie? 27 9–29
Sollst du die Augentropfen vor oder nach dem Essen ... 27 29
H. Hümmer Prof. Wilhelm Koch zum Gedenken 27 30
M. Schmidt-Ohlemann Die Bedeutung der Orthopädie für die Behandlung des Morbus Bechterew 27 31–33
H. Hümmer Medien-Hearing in München: Rheumatische Erkrankungen und ihre Bekämpfung in der Bundesrepublik Deutschland (siehe Bechterew-Brief Nr. 26 S. 2-12) 27 34–36
H. Hümmer Prof. Dr. med. E. M. Lemmel wird Chefarzt des Staatlichen Rheumakrankenhauses Baden-Baden 27 36
H. Hümmer und KH. Plange Unsere Probleme mit der Rentenversicherung 27 37
E. Feldtkeller Becquerel und Millirem (s. Bechterew-Brief Nr. 26 S. 39-44) 27 38
Gruppe Marburg 1. Marburger Selbsthilfetag 1986 27 39
E. Feldtkeller Bayer. Bechterew-Patienten trafen sich in Oberammergau 27 40–43
H. Boisen Wehrdienstbeschädigung - wer kann mir helfen? 27 44
G. Wind Leserbrief: Bechterewbehandlung in Heviz (Ungarn) 27 44
M. Scherer Fremdwörter im Bechterew-Brief 27 45
N. N. Leserbrief: Erfahrungsaustausch wegen Schwangerschaft und Morbus Bechterew 27 45
Rheintalklinik Bad Krozingen spendet Tombolagewinn 27 46
Einladung für junge Bechterewler 27 46
zurück

Bechterew-Brief Nr. 26 (September 1986)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
H. Hümmer Optimismus für die nächste Generation 26 1
H. Hümmer Medien-Hearing in München: Rheumatische Erkrankungen und ihre Bekämpfung in der Bundesrepublik Deutschland (siehe auch Bechterew-Brief Nr. 27 S. 34-36) 26 2–12
H. Frass Bechterew-Tage 1986 in Wildbad 26 13–14
R. Putz Biomechanik der Wirbelsäule 26 15–24
F. H. Koch Ein Jahre Therapiegruppe Celle 26 24
B. Veigel Immuntherapie des Morbus Bechterew 26 25–27
R. Dehne So war es bei mir . . . 26 27–29
R. Dehne So war es bei mir . . . 26 29
Der Vorstand Mitgliederwettbewerb 1986/87 26 30–37
E. Feldtkeller Neue Bechterew-Selbsthilfevereinigungen in Irland und Spanien 26 38
E. Feldtkeller Becquerel und Millirem (s. auch Bechterew-Brief Nr. 27 S. 38) 26 39–44
G. Ruckert Neufassung des Schwerbehindertengesetzes 26 44
Der Vorstand Dr. med. Karl Donner wird ärztlicher Berater der DVMB 26 45
N. Fellmann Neue Aspekte der Spondylitis ankylosans 26 46–48
H. Frass Internationale Behindertenralley Nordhessen 26 49
H. Hümmer Ein Bechterewler weiß sich zu helfen 26 50–51
N. N. Fahruntüchtig durch Medikamente 26 52
Das Zitat: E. Peter: Ambulante und häusliche physikalisch-krankengymnastische Therapie bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen der Gelenke und der Wirbelsäule 26 52
A. Pilger HLA-B27-negative Bechterew-Patienten 26 53
Arbeitgeber und Schwerbehindertenausweis 26 54
G. Ackermann Heilstollenkur und Beihilferecht 26 54
Langer Eisenmangel (Karikatur) 26 54
(Karikatur) (Blutdruckmessung) 26 56
zurück

Bechterew-Brief Nr. 25 (Juni 1986)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
H. Hümmer Radioaktivität, das Thema der Stunde 25 1
M. Schmidt-Ohlemann Der Beitrag der Selbsthilfe zu offenen Fragen beim MB 25 2–10
W. Müller-Brodmann Der Bechterew-Patient und seine Selbsthilfegruppe 25 10–13
P. Schmied Die Prognose des Morbus Bechterew 25 14–22
C. Spinelli Nicht jeder Beruf ist für den Bechterewler geeignet (SVMB-Schriftenreihe H. 4) 25 19
H. Hümmer Sind Sie als Bechterewler an einer Lebensversicherung interessiert? 25 22
E. Feldtkeller Zu Besuch bei der Britischen Spondylitis-Vereinigung NASS 25 23–25
E. Feldtkeller Begegnung mit der portugiesischen Bechterewpatienten-Vereinigung 25 25
Veronika Carstens Naturmedizin – eine Therapieform, die mehr Bedeutung verdient (siehe B B 24 S. 2-9) 25 26
F. Rogers Auf dem Wege der Besserung 25 26–27
Auf dem Weg der Besserung (aus NASS Newsletter) 25 27
ADAC Mit Ultraschall in die Parklücke 25 28–29
H. Hümmer Urlaubszeit - reisen Sie ins Ausland? 25 29–30
M. Kaltenbrunner Die Schweizerische Familienstudie Morbus Bechterew 25 31–33
Redaktion Laserstrahlen gegen Bechterew-Schmerzen? 25 33
Langer (Knieheizer, aus Medical Tribune) 25 33
H. Frass Gymnastik-Seminar für Therapeuten 25 34–40
M. Kunz Eine positive Einstellung zur Krankheit 25 41–44
W. Quack Ich war der Meinung, ich wäre am Ende 25 45–46
LV Baden-Württemberg Einladung zu den Bechterew-Tagen in Wildbad 25 47
H. Luhm Gruppensprecherseminar in Heidelberg 25 48–49
U. Klimsch Zur Nachahmung empfohlen: Der Königlich-Bayerische Bechterew-Pokal ging nach München 25 49–54
H. Frass Bericht von der Gründung des LV Hessen 1986 25 55–57
Redaktion Anmerkung zum Antikörper-Serum gegen HLA-B27 25 57
G. Dreier Unser Bechterew-Brief im Wandel der Zeiten 25 58–60
U. Molle Genau so stellen wir uns eine Fortbildung vor 25 61
A. Küppers, B. K. Zum Leserbrief: Welcher Anwalt kann helfen? (Ehescheidung wegen Morbus Bechterew) (wie B B 24 S. 52) 25 61–62
N. N. Nochmals: Wehrpflicht bei Bechterew-Verdacht 25 63
G. Grabietz Badgastein: "Der Lindenhof" lindert Not 25 63
Eugen Roth Kassenhass 25 64
zurück

Bechterew-Brief Nr. 24 (März 1986)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
Veronika Carstens Naturmedizin – eine Therapieform, die mehr Bedeutung verdient (siehe auch B B 25 S. 26) 24 2–9
H. E. Nettesheim Ähnliches mit Ähnlichem heilen – Was ist Homöopathie? 24 9–11
E. M. Lemmel Möglichkeiten und Grenzen der schulmedizinischen Chemotherapie 24 12–15
Der Vorstand Prof. Dr. med. E. M. Lemmel wird ärztlicher Berater der DVMB 24 16–17
Was ist das eigentlich für eine Rechnung ... (Medical Tribune) 24 17
Redaktion Drei oder "frei" - Erfahrungen eines Bechterew-Patienten im Straßenverkehr 24 18
H. Hümmer REHA-Helfer 24 18–21
DVMB Wir gedenken unserer im Jahre 1985 verstorbenen Mitglieder 24 21
H. Baumberger Welche Ansprüche stellt der Patient in Bezug auf Sicherheit an ein Medikament? 24 22–24
E. W. Schuster Was kann der Morbus-Bechterew-Patient gegen die Verkrümmung seiner Wirbelsäule tun? 24 25–26
H. Gabelt LV Nordrhein-Westfalen auf der "REHA" in Düsseldorf 24 27–29
H. Gabelt Delegiertenvers. des LV Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf 24 30
LV Bayern Einladung zum 4. Bayerischen Bechterew-Treffen 24 30–31
T. Frühauf Gründungsversammlung des LV Hessen 24 32
H. Hümmer und
KH. Plange Unsere Probleme mit der Rentenversicherung 24 33
K. Heilmann Arzneimittel als Risiko 24 34–45
(Karikatur) Der Arzt hatte recht: ich war in drei Tagen wieder aus dem Krankenhaus (aus Medical Tribune) siehe auch B B 34 S. 66 24 45
M. Bertram Gruppe Rosenheim zu Besuch im Behandlungszentrum Vogtareuth 24 46–47
H. Lange Erntedankfest in Hamm 24 47–48
Ermäßigung in Jáchymov-Joachimstal 24 49
Gasteiner Heilstollen mit umgebautem Stollenkurhaus 24 49
H. Vetter Steuervergünstigung für Behinderte: Kurkosten bei der Einkommens-/Lohnsteuer 24 49–50
U. Bischoff Morbus Bechterew, Morbus Reiter, Morbus Crohn oder Morbus Forestier? 24 51
A. Pilger Morbus Bechterew, Morbus Reiter, Morbus Crohn oder Morbus Forestier? 24 51–52
B. K. Ehescheidung bei Morbus Bechterew: Welcher Anwalt kann helfen? 24 52
J. D. Hahn-Godeffroy, C. Hacker Zum Aufsatz "Unkonventionelle medizinische Angebote aus rechtsmedizinischer Sicht" 24 53–54
T. Frühauf DDR-Kontakte 24 54
DVMB-Filmdienst 24 55
zurück

Bechterew-Brief Nr. 23 (Dezember 1985)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
Der Vorstand Bechterewler trauern um Prof. Koch 23 1–2
H. Hümmer Dank dem Mann der ersten Stunde 23 3
W. Koch Strahlentherapie mit Röntgen, Radium und Radon 23 3–9
G. Meffert Bechterew-Tage Baden-Württemberg 1985 in Wildbad 23 9–14
H. Luhm Was bedeutet Selbsthilfe? 23 14–15
R. Mattern Bechterew-Krankheit und Straßenverkehr 23 16–23
I. Oepen Unkonventionelle medizinische Angebote aus rechtsmedizinischer Sicht 23 23–28
I. Oepen Unkonventionelle medizinische Angebote aus rechtsmedizinischer Sicht 23 28
E. Feldtkeller Bericht über die Delegiertenversammlung 1985 23 28–31
H. Ehrenbrink Der Orthopäde, ein Partner für den Bechterew-Patienten 23 31–34
H. Frass Informationsreise nach Schlangenbad (Höxter und Kassel) 23 35–37
E. Feldtkeller Gruppensprechertreffen 1985 des Landesverbands Bayern 23 37–38
LV Baden-Württemberg Baden-Württemberg: Neuer Vorstand 23 39
E. Feldtkeller Der gewonnene Kuraufenthalt 23 39–40
J. Zeeh Die Bedeutung des Skilangslaufs für den Bechterew-Patienten 23 41–46
W. Müller-Brodmann Bedeutung des HLA-Systems für die Behandlungsmöglichkeiten bei Morbus Bechterew 23 47–49
E. Feldtkeller Bessere Rück-Sicht im Auto (siehe B B 21 S. 38-39) 23 49
E. Feldtkeller Flämische Bechterew-Vereinigung regt internationale Zusammenarbeit an 23 57
E. Feldtkeller Systematisches Inhaltsverzeichnis der Jahrgänge 1984 u. 85 23 58–63
zurück

Bechterew-Brief Nr. 22 (September 1985)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
H. Hümmer Unser Beitrag zur Bechterew-Forschung 22 1
E. W. Schuster Neue Forschungsergebnisse zur Ursache des M. Bechterew 22 2–10
A. S. J. Dixon Aus der Bechterew-Forschung 22 11
W. A. Laabs Die funktionelle Wirbelsäulenbehandlung von Bechterew-Patienten 22 12–21
H. Jesserer Osteoporose: Schwund des Knochengewebes 22 22–25
G. Ruckert Gesetz zur Erweiterung der unentgeltlichen Beförderung Schwerbehinderter im öffentlichen Personennahverkehr 22 25–26
F. J. Rogers NASS - Die Britische Vereinigung Morbus Bechterew 22 27–32
U. Klimsch Fortbildungsveranstaltung für Krankengymnasten des Landesverbandes Bayern in Rosenheim 22 33–38
H. Frass Treffen der hessischen Therapiegruppen in Bad Endbach 22 39–42
H. Gabelt Wandertag des LV Nordrhein-Westfalen in Witten 22 43–44
H. Gottaut Internationale Ausstellung "Hilfe für Behinderte" 22 45
H. Gabelt, G. Burger Kommentare zur Anzeige "Ich habe den M. B. besiegt" 22 46–48
W. Frass Erfahrungen mit Kälteanwendungen 22 47
H. Vetter Unser Steuertip: Selbstbeteiligungskosten bei Krankenhausaufenthalt und Kuren 22 48
H. Vetter Gegenwert bei außergewöhnlichen Belastungen 22 49
(Karikatur) Vergnügungsreise: Können wir bitte getrennte Schiffe haben? 22 54
zurück

Bechterew-Brief Nr. 21 (Juni 1985)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
F. Kaltenbrunner Begrüßungsworte des Vorsitzenden der ÖVMB zur Jubiläumsveranstaltung 21 10
E. W. Schuster Beteiligung innerer Organe beim Morbus Bechterew 21 11–17
E. Feldtkeller Röntgen-Computertomographie: Was ist das? 21 18–22
H. Titzmann Antwort an meine Mutter 21 23–24
H. Frass Ein Blick hinter die Kulissen 21 25–30
Sie brauchen unbedingt Ruhe. Ich werde ... (Medical Tribune) 21 30
G. Dreier Selbsthilfegruppen und Ärzte - Verbündete oder Gegner? Bericht über die Podiumsdiskussion in Stuttgart 21 31–33
F. Ackermann Erfahrungsbericht zur Immunisierungstherapie (s. B B 20/17) 21 33
Leitfaden für Bechterew-Patienten 21 34
Beitragsrechnung in neuer Form 21 35
(Karikatur) ich weiß genau, daß was gegen Kreuzschmerzen dabei ist 21 35
H. Vetter Rückwirkende Steuererstattung für Körperbehinderte 21 36–37
A. Pilger Was bringt eine Vitamin-E-Behandlung? 21 37
E. Feldtkeller Bessere Rück-Sicht im Auto(siehe auch B B 23 S. 49) 21 38–39
M. Eggenberger P. Schmied und H. Baumberger: "Morbus Bechterew - Fragen und Antworten" 21 40–41
C. Spinelli + Das ist Pech ... terew (SVMB-Schriftenreihe H. 4) 21 41
LV Nordrh.-Westfalen Landesverband Nordrhein-Westfalen unter neuer Führung 21 42
Gruppe Ennepetal/Schwelm/Gevelsberg gegründet 21 43
LV Baden-Württemberg Einladung zur Mitgliederversammlung 1985 21 44
E. Feldtkeller Ergebnisse der Mitgliederversammlung 1985 des LV Bayern 21 45
LV Hessen Einladung zum Treffen der Hessischen Mitglieder 21 45
E. Bastian Sammelbox für Bechterew-Briefe 21 46
Bundesbehinderten--Kunstpreis 1985 ausgeschrieben 21 46
W. Volland Stellungnahme zum Bericht über die Delegiertenversammlung in Bad Urach 21 47
G. Fritzsche-Harenberg Zum Thema "Mit einer Krankheit bestraft werden" 21 47
W. Volland Stellungnahme zum Bericht über die Fortbildungsveranstaltung in Bad Salzuflen 21 48–49
W. Wolf Leserbrief: Morbus Bechterew und die Schuppenflechte 21 49
N. Kurzen Morbus Bechterew und Tortikollis spasmodicus 21 49
K. Saathoff Morbus Bechterew bei Kindern 21 49
(Karikatur) Gibts etwas neues? 21 54
zurück

Bechterew-Brief Nr. 20 (März 1985)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
H. Hümmer Muß Werbung so sein? 20 1
W. Koch u. a. Stellungnahmen zum Videofilm „Bechterew-Gymnastik“ von Frau B. Skupan-Hirt in Wesel 20 2–3
H. Dumke Nierenkolik nach Wärmetherapie 20 3
H. Gabelt Bechterewler schreiben an den „Stern“ 20 4–5
H. Dumke DVMB-Filmdienst 20 5
E. M. Lemmel Rheumamittel - ja oder nein? 20 6–10
H. Frass Mein Jahresurlaub: Eine Kur in Jáchimov, nicht nur aus Liebe zu meinem Bechterew-Mann 20 11–16
H. Gabelt Einladung nach Jáchimov 20 16
F. Ackermann Erfahrungsbericht zur Immunisierungstherapie(s. B B 21/33) 20 17
G. Beige Zu Mechanismus und Therapie der Autoimmun-Erkrankungen 20 17–20
M. Schmitt-Jemüller Brief an meinen Sohn - und an alle, deren therapieresistente Rückenschmerzen seit Jahren nicht diagnostiziert werden können 20 21–25
T. Wild und E. Feldtkeller Beruf Künstler - Hinweis auf eine Ausstellung in der Rheumaklinik Oberammergau 20 26–28
H. Strub Mit einer Krankheit gestraft werden . . . 20 29–31
H. Vetter Die Kfz-Steuerbegünstigung beim Katalysator-Auto eines Schwerbehinderten 20 32
H. Vetter Besuchsfahrten ins Krankenhaus 20 33
LV Bayern Einladung zum Jubiläumstreffen „5 Jahre DVMB“ 20 34–36
E. Feldtkeller Einladung zur Mitgliederversammlung 1985 des LV Bayern 20 37–38
E. Feldtkeller Radon in unseren Wohnungen 20 39
C. Kammel 2. Internationales Radonsymposium 20 40–41
E. Feldtkeller Vlaamse Vereniging voor Bechterew-Patienten 20 42–44
M. Stenger M. Bechterew verliert Rennen gegen einen Olympiasieger 20 45–47
A. Pilger Morbus Bechterew und Alkoholgenuß 20 48
H. Gabelt Neues aus dem Landesverband Nordrhein-Westfalen 20 49
H. Gabelt Gymnastik im Rahmen des ambulanten Behindertensports 20 49
R. Hört Herz- und Lungenbeteiligung beim Morbus Bechterew (mit Antwort von Dr. Pilger) 20 50
DVMB Therapiegruppen stellen sich vor 20 51–54
E. Bastian Bechterew-Literatur-Versand (seither in jedem Heft) 20 56
zurück

Bechterew-Brief Nr. 19 (Dezember 1984)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
Redaktion Hinweis auf die Video-Kassette Bechterew-Gymnastik 19 1
R. Häfner Morbus Bechterew - schon im Kindesalter? 19 2–6
Die Rheumakinderklinik in Garmisch-Partenkirchen 19 6–7
E. W. Schuster Was können Eltern für bechterewgefährdete Kinder tun? 19 8–11
(doof und gehört nicht zu Dr. Schuster) 19 11
E. Feldtkeller Bericht von der Delegiertenversammlung 1984 in Urach 19 12–15
Bundesvorstand Der neue Bundesvorstand stellt sich vor 19 16–17
R. Koch Schwangerschaft bei Morbus Bechterew 19 18–20
H. G. Juschka Bundesgesundheitsamt schränkt den Einsatz von Rheumamedikamenten ein 19 21–22
F. Schilling Verbot von Rheumamitteln: Kein Anlaß zur Verunsicherung 19 23
B. von Lichtenfels Lerne leben, ohne zu klagen 19 24
H. Hümmer Das Ergebnis unseres Symbol- und Posterwettbewerbs 19 25–29
H. Frass Fortbildungsveranstaltung für Therapeuten und Gruppensprecher 1984 in Bad Salzuflen 19 30–36
G. Aßmann Veranstaltung der Gruppe Höxter am 18. August 1984 19 36–38
Aus dem Entlassungsbericht einer Rheumaklinik 19 38
E. Feldtkeller T'ai-Chi, das chinesische "Schattenboxen" 19 39–43
G. Ruckert Neufassung des Schwerbehindertengesetzes 19 44–45
S. Frank Mitgliedervers. des LV Baden-Württemberg 1984 in Wildbad 19 46–48
R. K. Rheuma-Medikamente und Alkohol? 19 48
LV Saarland Landesverband Saar gegründet 19 49
W. Klimsch Fortbildungsveranstaltung des LV Bayern 1984 in München 19 49
Der Vorstand Nachruf auf Roman Hütter 19 49
H. Flechtenmacher Auto-Panoramaspiegel 19 50
G. Jahnke Morbus Bechterew und Augenbeteiligung 19 51
H. Lehmann Kontakte zu DDR-Patienten 19 51
E. Feldtkeller Nochmals "Autospiegel" 19 52
zurück

Bechterew-Brief Nr. 18 (September 1984)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
SVMB Bechterew international 18 1
H. Baumberger Bechterew-Vereinigungen in aller Welt 18 2–6
G. Schön Bechterew-Gymnastik mit Sport, Spiel, Tempo und Spaß 18 7–8
E. Schmitt Verlaufsformen und Abschätzung des Behinderungsgrads bei der Spondylitis ankylosans 18 9–14
W. Koch Zur Früherkennung des Morbus Bechterew 18 15–16
E. Feldtkeller Keine Angst vor Radon 18 17–24
H. C. van Doggenaar Morbus Bechterew-Eiche in Bad Iburg 18 24–25
U. Horn Sexualität und Rheuma - offene Worte zu einem verschwiegenen Problem 18 26–37
Karikatur Erst muß ich mal was für meine Wirbelsäule tun (aus BERI-Medlemsblad, Schweden) 18 37
H. Frass Studienfahrt der DVMB-Gruppensprecher nach Badgastein 18 38–41
E. Feldtkeller Maria-Elisabeth Lange-Ernst: "Mit Rheuma kann man leben" 18 42
E. Feldtkeller Manfred Eder und Hans Tilscher: "Du und Deine Wirbelsäule" 18 43
H. van Doggenaar Funktionstraining unserer Nachbarn in den Niederlanden 18 44
H. Gabelt Notizen aus dem Landesverband Nordrhein-Westfalen 18 45
H. Gabelt Nachruf auf Hans-Günter Ewald 18 45
F. Knötzele Bechterew-Patient als Unfallopfer 18 46
M. Grün Morbus Bechterew und Ernährung 18 47
Der Vorstand Unser Vereinsjahr 1983 18 48–51
Bundesvorstand Jahresrechnung 1983 der DVMB 18 52
zurück

Bechterew-Brief Nr. 17 (Juni 1984)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
H. Hümmer Wettbewerb: „Wir suchen ein Symbol“ 17 1
M. Gleede Körperbewußtsein und Bewegungsgefühl in der Bechterew-Gymnastik 17 2–5
E. Feldtkeller Bericht über das Sanotel-Symposium „Gibt es alternative Wege der Rheumabehandlung?“ 17 5–15
C. Hacker Der besondere Kündigungsschutz für Schwerbehinderte 17 16–18
G. Ruckert Die Aufgaben der Hauptfürsorgestelle 17 19
H. Gabelt Landesverband Nordrhein-Westfalen gegründet 17 20–22
P. Schmied Wie gefährlich sind Rheumamittel? 17 23–27
(Karikatur) „Das ist eine sehr starke Medizin ... (aus Medical Tribune) 17 24
Langer 20 Stück – 3 x täglich ? 17 26
E. Feldtkeller Erfahrungen mit einem Auto-Panoramaspiegel 17 28
H. Hümmer Mit 58 in den Ruhestand 17 29
H. Goeke Können Bienenstiche helfen? 17 30
W. Belart Durchzug - Tür zu, es zieht! 17 31–32
H. Vetter Aktuelle Steuertips 17 33–34
Mit diesem Lexikon können Sie Ihren Arzt mit Krankheiten ... 17 34
H. Hümmer Der zweite Rheumabericht der Bundesregierung 17 35–40
W. Müller Informationsfahrt nach Bad Kreuznach 17 41–42
Bechterewler brauchen Bewegung (aus Medical Tribune) 17 42
U. u. W. Klimsch ÖVMB - ein voller Erfolg 17 43–47
G. Ruckert / P. Adam Krankheit und Arbeitsverhältnis 17 48–49
E. Klitzing Zum offenen Brief an das Bundesgesundheitsamt 17 49
F. J. Boese, G. Sassenroth Zur Anfrage „Welches Bett ist optimal?“ 17 50
A. Middelhauve Wer kennt Kopfstandgeräte? 17 51–52
U. Broksch Bechterew und Sicherheitsgurt 17 52
zurück

Bechterew-Brief Nr. 16 (März 1984)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
H. Hümmer Wir könnten noch viel mehr tun, wenn . . . 16 1
E. Feldtkeller,
H. Hümmer
Offener Brief an den Präsidenten des Bundesgesundheitsamts 16 2–3
Pressenotiz u. A. Pilger Bundesgesundheitsamt stoppt Arzneien 16 4
J. Prechtel Wissenswertes aus der Sozialmedizin 16 5–13
(Notiz) Vereinigung Morbus Crohn / Colitis Ulcerosa gegründet 16 13
B. Spirig Hüft-Totalendoprothese und Sport 16 14–19
E. Feldtkeller Sitzmöbel für gerades aufrechtes Sitzen 16 20–23
A. Pilger Anämie (Blutarmut) und Morbus Bechterew 16 24
E. Feldtkeller Systemat. Inhaltsverzeichnis der B-B-Jahrgänge 1980-83 16 25–30
H. Vetter Steuerliche Vergünstigungen für Behinderte 16 31–32
H. Frass / P. Eisenhuth Zum Tag des Rheumakranken 16 33–35
G. Ruckert Schonzeit für Schwerbehinderte zu Ende 16 36–37
A. de Figueiredo Die Vorteile des Morbus Bechterew 16 38–41
Mit dem Medizinstusium muß man sich Zeit lassen ... 16 41
LV Nordrh.-Westfalen Nordrhein-Westfalen gründet Landesverband 16 42–43
Zuviel? Hören Sie es doch selbst - der Patient schreit ... 16 43
LV Bayern Einladung zum 2. Bayerischen Bechterew-Treffen 1984 16 44–45
F. Kaltenbrunner Einladung zur Gründungsfeier der ÖVMB 16 45
L. M. Kochinke Bechterew-Spezial-Autokopfstütze 16 46
Krankheit und Arbeitsverhältnis 16 47
K. J. D. Wer kennt Kopfstand-Geräte? 16 47
C. Hacker Zum Leserbrief: Welches Bett ist optimal? 16 48
U. K. R. Beihilfe für Gasteiner Heilstollen abgelehnt 16 48
M. R. Bandscheibenvorfall und Nebenniereninsuffizienz 16 49
E. Böhm Gelingt Durchbruch in der Arzneimittelforschung? 16 49
M. Schattenkirchner Stellungnahme zur Fernsehsendung "Rheuma - eine mögliche Therapie" 16 49–51
zurück

Bechterew-Brief Nr. 15 (Dezember 1983)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
A. Pilger Aufgaben der Patientenführung beim Morbus Bechterew 15 2–7
Karikatur Gemüsediät (aus Medical Tribune) 15 4
H. Baumberger Eine Krankheit gewinnt an Bedeutung 15 8–12
Hildegard Frass 5 Jahre Schweizerische Vereinigung Morbus Bechterew 15 13–14
H. Hümmer In memoriam Markus Schilling 15 15
P. Adam Krankheit und Arbeitsverhältnis 15 16–20
H. Luhm Landesverband Baden-Württmberg gegründet 15 21
H. Baumberger Bechterew-Symposium 1983 in London 15 22–23
Wolter Schmerzmittel ... (aus Der Spiegel 40/1983) 15 24
J. Westhoff Rheumamittel unter Beschuß 15 24–26
Wie schluckt man Kapseln 15 26
E. Feldtkeller Osmogit und Amuna Gits zurückgezogen 15 27
A. Pilger Grippeschutzimpfung und Morbus Bechterew 15 28
A. Pilger Östrogene und Morbus Bechterew 15 29
R. Karotsch Geschenkter Kleinbus für Therapiegruppe Ortenaukreis 15 30–32
E. Geßl Wissenswertes aus dem Sozialrecht 15 33–39
P. Schotten Antwort an Herrn Gruhn 15 39–40
LV Berlin Neuwahl beim Landesverband Berlin 15 41
zurück

Bechterew-Brief Nr. 14 (September 1983)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
H. Hümmer Delegiertenversammlung 1983 in Witten 14 1–3
C. Kammel Der Gasteiner Heilstollen 14 4–12
E. W. Schuster Diskussion über Wärmetherapie und Gasteiner Heilstollen 14 13–16
A. Pilger Die Entwicklung des Morbus Bechterew im Röntgenbild 14 16–27
A. Pilger,
E. W. Schuster
Diskussion beim 1. Bayerischen Bechterew-Treffen 1983 in Ingolstadt 14 28–32
W. Rekrut Erfahrungsbericht über „Krafttraining“ bei Morbus Bechterew 14 32–33
E. Feldtkeller, A. Pilger Spondylitis ankylosans und Mutterschaft 14 34–38
(NASS Newsletter) Bei häufig auftretender Iritis . . . 14 38
W. Heierli Vom Genuß beim Turnen 14 39–40
Hildegard Frass Therapiegruppe Kassel zu Besuch in der Werner-Wicker-Klinik 14 41–43
H. Vetter Steuerliche Vergünstigungen für Behinderte 14 44–47
Anke Karch Treffen des Arbeitskreises Krankengymnastik 14 47
H. Gruhn Ernährung bei Morbus Bechterew 14 50
zurück

Bechterew-Brief Nr. 13 (Juni 1983)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
SVMB Morbus Bechterew so alt wie die Menschheit 13 1
H. Hümmer Bechterew-Brief und Bundespost 13 2–4
J. A. Czerlinski Literatur über Morbus Bechterew - und wie man sie bekommen kann (siehe auch Bechterew-Brief Nr. 12 S. 26-34) 13 5–13
Langer Bechterewler brauchen Bewegung (aus Medical Tribune) 13 13
M. Bunge Wird die Spondylitis ankylosans vererbt? 13 14–17
Karikatur Hier steht was von Becherew HALB-27 13 17
U. Kindler Ernährung bei Morbus Bechterew 13 18–22
A. Hoffmann Alter und Krankheit 13 23–29
E. Feldtkeller Wipptisch und Pultaufsatz gegen Nackenschmerzen 13 30–33
H. Baumberger Erstes norwegisches Bechterew-Symposium 13 34–35
Ragi Sagen Sie‘s mir ruhig ganz offen: Ich muß wieder zur Schule 13 35
H. Vetter Steuerliche Vergünstigungen für Behinderte 13 36–39
W. Klimsch Erstes Bayerisches Bechterew-Treffen in Ingolstadt 13 40–43
Klinik Hohenurach Einladung: Uracher Gesundheitstage 1.-2. Juli 1983 13 44
P. Schotten An den Bundesminister für das Post- und Fernmeldewesen 13 45
P. B. Nach 4½-jähriger Probezeit als Beamter entlassen (siehe B B 12 S. 38) 13 46
Redaktion Zum Tod von Wilhelm Kaltenbach 13 47
zurück

Bechterew-Brief Nr. 12 (März 1983)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
Elan „allsidig träning“ (aus BERI-Medlemsblad, Schweden) 12 1
H. Hümmer Auch wenn Sie keine Beschwerden haben . . . 12 2
Hildegard Frass,
K. Wietfeld
Fortbildungsveranstaltung für Gruppensprecher und Krankengymnasten 1982 in Bad Salzuflen 12 3–7
K. Wietfeld Sport mit Bechterew-Patienten unter Berücksichtigung verschiedener Schweregrade 12 8–16
(Karikaturen) Öfter mal Ja sagen zur aktiven Bewegung 12 10–11
E. Hürlimann Sportarten, die wir nicht unbedingt empfehlen können 12 12–13
V. Grubschat Tagung der Morbus-Reiter-Patienten 1982 in Kassel 12 17
W. Klimsch Münchner Therapiegruppen zu Gast im Rheumazentrum Bad Aibling 12 18–21
H. Vetter Steuerliche Vergünstigungen für Behinderte 12 22–25
J. A. Czerlinski Literatur über Morbus Bechterew - und wie man sie bekommen kann (siehe auch Bechterew-Brief Nr. 13 S. 5-13) 12 26–34
LV Bayern Einladung zum Bayerischen Bechterew-Treffen 1983 12 34–35
R. Harms, K. Lindenberg, M. Peters, J. Drews,
W. Hinz, C. Hacker
Antwort an F. K. Knöferl 12 36–38
Elke Münch Welches Bett ist optimal? 12 38
N. R. Nach 4½-jähriger Probezeit als Beamter entlassen! (siehe B B 13 S. 46) 12 38
F. Knötzele Wehrübungen - nichts für Reservisten mit Bechterew! 12 39
zurück

Bechterew-Brief Nr. 11 (Dezember 1982)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
H.-J. Albrecht,
H. Köhler, E. W. Schuster, W. Koch Diskussion beim 2. bundesweiten Bechterew-Treffen 1982 in Darmstadt-Wixhausen 11 2–15
Karikatur Du bist sicher, daß er keine Nebenwirkungen hat, Eva? 11 8
E. Feldtkeller (NASS) Bechterew-Probleme beim Autofahren 11 16–20
Heidemarie Titzmann Arbeitskreis Naturheilkunde, alternative Methoden und (biologische) Ernährungsfragen (siehe auch Bechterew-Brief 10 S. 27) 11 21
H. Hümmer Delegiertenversammlung 1982 in Bad Salzhausen 11 22–24
Tomaschiff Eine tertiäre Wunderheilung ..(aus Medical Tribune) 11 24
H. Luhm Stuttgarter Bechterewler auf dem „Tiroler Hof“ 11 25
H. Vetter Steuerliche Vergünstigungen für Behinderte 11 26–29
Skilanglauf - Skiwandern 11 30–31
Hildegard Frass Jahrestreffen der Schweizerischen Vereinigung Morbus Bechterew 11 32–34
E. Feldtkeller Pezziball im Büro 11 35
Anni Sprenkler Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit in Hamburg 11 36–37
E. Feldtkeller Wie man sich bettet 11 38–40
Agnes Strüwer Unser Bruder 11 41
A. S. Dixon Frühdiagnose des M. B. durch Computertomographie 11 42
(NASS Newsletter) Wie erkennt man eine Iritis? 11 42
E. Feldtkeller Leserbrief: Für eine Selbstbeteiligung an den Krankheitskosten 11 43
Karikatur Sie sind wohl Privatpatient? Bei mir zahlt alles die Kasse (aus Medical Tribune) (wie Bechterew-Brief Nr. 7 S. 19) 11 43
G. Ruckert Die Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung 11 44–47
W. Spitzer Kiefergelenksbeteiligung 11 48
Berufliche Umschulung 11 48
Lützner Problem Rheuma und Ernährung 11 49
F. K. Knöferl Zum Beitrag „Partnerprobleme eines Bechterewlers“ 11 50
zurück

Bechterew-Brief Nr. 10 (September 1982)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
H. Hümmer Helfen Sie uns helfen! 10 1
DVMB-Vorstand Der neue Vorstand stellt sich vor 10 2–3
H. J. Albrecht Krankheitsbeeinflussende Faktoren bei rheumatischen Erkrankungen, insbesondere Morbus Bechterew 10 4–11
H. Köhler Psychologische Bewältigung erkrankungsbedingter Probleme 10 12–18
W. Koch Wann sind apparative und operative Behandlungsmaßnahmen bei der Bechterewschen Erkrankung angezeigt? 10 19–25
W. Koch B+B+B+B (nach seiner Ernennung zum DVMB-Ehrenmitglied) 10 26
Heidemarie Titzmann Arbeitskreis Naturheilkunde, alternative Methoden und (biologische) Ernährungsfragen (siehe auch Bechterew-Brief 11 S. 21) 10 27–29
E. Feldtkeller und
H. Hümmer Arbeitskreis Heilstollen Böckstein 10 30
E. Feldtkeller Landesverband Bayern gegründet 10 31
(NASS Newsletter) Partnerprobleme eines Bechterewlers 10 32
H. Hümmer Belasten die Kostendämpfungsgesetze die Bechterew-Patienten? 10 33–41
(Karikatur) Wir haben die Transportkosten um 50% senken können 10 37
Wilhelm Busch (Sehr wichtig) 10 40
(Kostenbeteiligung : Parkuhr am Krankenbett) 10 41
DVMB Die Satzung der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew 10 42–46
U. Droste Pro und contra Klappsches Kriechen 10 47
DRL Contra Coxigon 10 47
U. Droste Pro und contra Klappsches Kriechen 10 47
H. Vetter Steuerliche Vergünstigungen für Behinderte 10 48–50
K. Lindenberg Eutonie - Eine Methode zur Erlangung der Wohlspannung 10 51
O. Aust Bechterew und Endoprothese 10 51
C. B. Kessler ADAC-Vergünstigungen und touristische Hinweise 10 51
zurück

Bechterew-Brief Nr. 9 (Juni 1982)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
E. Feldtkeller und H. Rohlfing Was brachte Darmstadt-Wixhausen? 9 1–5
H. Hümmer Jahresbericht 1981 des Vorstands 9 6–13
H. Baumberger Probleme des Bechterew-Patienten 9 14–19
J. Schlenker Welche Risiken deckt die Haftpflichtversicherung der DVMB? 9 20–22
(Karikatur) Also gut, kommen Sie herein (aus BKK-Kurier) 9 22
W. Schönherr Morbus Bechterew und das Auge 9 23–25
Heidemarie Titzmann Seelische Probleme der Bechterew-Patienten und ihre Bewältigung 9 26–34
DVMB Einladung zur Therapeutenfortbildung in Salzuflen 9 35
Jane Barefoot Zwölf Tips aus England 9 36
E. Feldtkeller Die NASS in Großbritannien 9 37
R. Wiese Krankengymnastische Behandlung der Bechterew-Patienten - Theorie und Praxis 9 38–39
Redaktion Belastet uns das zweite Kostendämpfungsgesetz? 9 40
Anna-M. Räthlein Auseinandersetzung mit der Krankheit 9 41–42
zurück

Bechterew-Brief Nr. 8 (März 1982)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
DVMB Einladung und Programm zum zweiten bundesweiten Bechterew-Treffen in Darmstadt-Wixhausen 8 1–5
H. Hümmer Vom Sinn und Unsinn (m)einer Kur 8 6–8
Wir Bechterewler scheuen oft die Müh ... 8 8
H. Rohlfing Was macht eigentlich unser Vorstand? 8 9–11
Nur Einigkeit macht uns stark (Esel beim gemeins. Fressen) 8 11
H. Rohlfing Satzungsfragen 8 12
H. Hümmer Wehrdienstpflicht bei Bechterew-Gefährdung? (s. B B 6/28) 8 13–17
Karikatur § im Krankenbett (aus Die PKV 4/81) 8 15
Wilhelm Busch (Sehr wichtig) 8 17
Nele Ipsen Fortbildungskurs für Krankengymnasten in Schlangenbad 8 18–24
W. Koch Anmerkung zur Strahlenbelastung bei Diagnose und Therapie des Morbus Bechterew 8 25–28
(Bildbeitrag) Wo befinden sich die Kreuz-Darmbein-Gelenke 8 29
P. G. Engelhardt Reiter-Patienten-Treff in Duisburg 8 30–31
A. Pilger und Ute Marwitz Psychische Ursachen beim Morbus Bechterew 8 32–35
Karikatur Ich möchte noch einen anderen Arzt konsultieren, bevor ich die Diagnose Übergewicht akzeptiere (aus Diabetes-J. 18/78) (wie Bechterew-Brief Nr. 4 S. 29) 8 35
K. Köpper Operation unmöglich? - nein - 8 36–37
Karikatur Operationssaal (aus Mitteilungsblatt der SVMB) 8 37
J. A. Czerlinski Ankylosing Spondylitis - Edited by J. M. H. Moll 8 38
E. Feldtkeller Bechterew-Briefe 1980 + 1981 in einem Buch 8 39
DVMB Mitgliederstand Februar 1982 8 40
E. Berger Beitragsnachlaß für die Kfz-Haftpflichtversicherung? 8 41
M. Helmer Leserbf: Übernahme ins Beamtenverhältnis auf Lebenszeit? 8 42
Ursel Schwinghammer Leserbrief: Künstliches Hüftgelenk mit 34? 8 42
DVMB Aufruf zur Schweizerischen Morbus Bechterew-Olympiade 8 43
zurück

Bechterew-Brief Nr. 7 (Dezember 1981)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
H. Hümmer Den Vorsprung nutzen 7 2–3
Redaktion Prof. Dr. med. Wilhelm Koch wurde 65 7 4–5
DVMB Wir sind Mitglied der Deutschen Rheuma-Liga 7 6
E. Feldtkeller Strahlenbelastung bei Diagnose und Therapie des Morbus Bechterew (in Schriftenreihe Heft 7 überarbeitete Fassung) 7 7–19
Karikatur Sie sind wohl Privatpatient? Bei mir zahlt alles die Kasse (aus Medical Tribune) (siehe auch Bechterew-Brief Nr. 11 S. 43) 7 19
G. Ruckert Neue Verordnung für Schwerbehindertenausweise ab 1981 7 20–21
H. Rohlfing Seminar der Gruppensprecher 1981 in Bad Salzhausen 7 22–23
E. Feldtkeller Psychogene Faktoren beim Morbus Bechterew (Vorankündigung des Aufsatzes von Pilger und Marwitz) 7 24
Karikatur Also gut, wenn Sie die Spritze kategorisch ablehnen, falten ... 7 24
B. Nowottny Gruppe Stuttgart-Möhringen: Eine Schwarzwaldwanderung 7 25
Zöller, Koch u. a. Podiumsdiskussion von Bad Rappenau 1981 7 26–34
W. Koch Hüftoperation im 7. Lebensjahrzehnt? 7 35
(Karikatur) Alpiner Skilauf und Liftschlangestehen kein geeigneter Sport 7 36
H. Baumberger Zweites Bechterew-Symposium in London 7 37–39
H. Rohlfing Buchbesprechung: G. Josenhans, W. Miehle (Herausg.): Außerschulische Methoden bei rheumatischen Erkrankungen 7 40
Probleme mit der privaten Krankenversicherung (s. B B 6/32) 7 41–42
Coric Saldo mortale 7 43
zurück

Bechterew-Brief Nr. 6 (September 1981)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
H. Rohlfing Kleine Nachlese in Bad Rappenau 6 1–4
W. Koch Die medikamentöse Behandlung des Morbus Bechterew 6 5–7
B. Zöller Was der Bechterew-Patient über seine Krankheit wissen muß 6 8–14
E. Feldtkeller Wie ich mit meinem Morbus Bechterew zurechtkomme 6 15–19
M. Simon Bechterew-Gymnastik: Das tägliche Programm 6 20–26
DVMB Jahresabschluss 1080 und 1981 6 27
DVMB Einladung zur Therapeuten-Fortbildung 6 27
H. Hümmer Wehrdienstpflicht bei Bechterew-Gefährdung? (s. B B 8/13-17) 6 28
H. Rohlfing Zusammenarbeit mit der DRL: erste Erfahrungen 6 29–30
Bundesregierung Warten auf Schwerbehindertenausweise 6 31
Probleme mit der privaten Krankenversicherung (s. B B 7/41) 6 32–33
Informationsfilm über Diagnose und Therapie der Sp. a. 6 34
G. Grönining Führerscheinentzug für Bechterew-Patienten (Antwort) 6 35
J. Walter Heimtückische schmerzlose Regenbogenhautentzündung 6 35
H. Hümmer Kann man als Patient ein Heilverfahren ablehnen? 6 36
zurück

Bechterew-Brief Nr. 5 (Juni 1981)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
Bad Rappanau – eine gelungene Veranstaltung 5 1
H. Hümmer 1 Jahr Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew 5 2–3
DVMB Resolution: Kostenübernahme für den Gasteiner Heilstollen 5 4–5
K. Zielke Haltungskorrektur durch apparative Behandlung bei MB 5 6–8
D. Heck Eine gelungene Operation 5 9
W. Kaltenbach Einladung zu einem Treffen in Lüdenscheid 5 10–11
Maria Jurgeit und Siegrid Keil Bericht über den Fortbildungskurs für Bechterew-Gymnastik in Leukerbad/Schweiz 5 12–15
S. Salvisberg Lagerungs-Therapie 5 16–18
Stuttgarter Zeitung Bei Rheuma in die Kältekammer 5 19–20
G. Konietzny Stellungnahme der DRL zur Kältetherapie 5 21
P. G. Engelhardt Suche nach Reiterkranken 5 22
P. G. Engelhardt Kurzbeschreibung der Reiter-Krankheit 5 23
W. Koch Tritt der Morbus Bechterew des Auges zwangsläufig auf? 5 24
J. E. Bilz „Zum Troste für die Rheumat’schen und Gicht‘schen“ 5 25
E. Feldtkeller Erblichkeit der Konstitution zum Morbus Bechterew 5 26–27
G. Dahl Das Jahr der Behinderten - eine Behinderung 5 28–30
Walter Hanel 81, Jahr der Behinderten (aus ötv-Magazin 2/81) 5 30
H. Hümmer Keine Angst vor dem Sozialgericht 5 31–34
G. Grönining Leserbrief: Führerscheinentzug für Bechterew-Patienten 5 35
zurück

Bechterew-Brief Nr. 4 (März 1981)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
H. Hümmer Gedanken zum Jahr der Behinderten 4 2–3
Das Soleheilbad Bad Rappenau 4 4–5
DVMB Programm des ersten bundesweiten Bechterew-Treffens in Bad Rappenau 4 6–7
K. H. Berquet Ist der Morbus Bechterew eine Erbkrankheit? – Ja! 4 8–17
H. Hümmer, G. Ruckert Rechte und Vergünstigungen für Schwerbehinderte 4 18–24
(Karikatur am Rand) Nur Einigkeit macht uns stark (Esel beim gemeins. Fressen) 4 18–23
G. Ruckert Beitragsnachlass in der Kfz.-Versicherung 4 24
H.-J. Engelmann Auch bei uns in Darmstadt läuft's 4 25
H. Luhm Aktion Weihnachten der Stuttgarter Nachrichten 4 26–27
R. Götz, S. Krieger Leserbrief Prismenbrillen; Auto-Armaturen 4 28–29
(Karikatur) Ich möchte noch einen anderen Arzt konsultieren, bevor ich die Diagnose Übergewicht akzeptiere (aus Diabetes-J. 18/78) (siehe auch Bechterew-Brief Nr. 8 S. 35) 4 29
M. Fritzsche zum Rheumabericht der Bundesregierung (BB Nr. 3) 4 30
W. Koch Wiederholung der Radium-224-Behandlung? 4 31
Einladung zu Bechterew-Treffen in Berlin und Frankfurt/M 4 32
E. Feldtkeller Zum richtigen Sitzen 4 33–34
E. Feldtkeller Ein Hilfsmittel für Bechterew-Patienten (Reisebrett) 4 35
Therapiegruppen stellen sich vor 4 37–39
zurück

Bechterew-Brief Nr. 3 (Dezember 1980)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
H. Hümmer
H. Rohlfing
Es ist schön, Freunde zu haben 3 2–3
N. Fellmann Erhaltung der Beweglichkeit das Alpha und Omega der heutigen Bechterewbehandlung 3 4–8
Einladung zur Therapeuten-Fortbildung in Leukerbad/Schweiz 3 9
W. Belart Deutsch-Schweizerischer Rheumatologen-Kongreß in Konstanz 1980 3 10–12
Hanna Neumeister Der neue Vorstand der Deutschen Rheuma-Liga 3 13
Bundestag beschließt Verbesserung der Rheumabekämpfung 3 14–16
H. Hümmer Was bringt der Rheumabericht der Bundesregierung dem Bechterew-Patienten? 3 16–20
Schweiz. Rheumaliga Wie sitzt man richtig und schmerzfrei? 3 21
W. Koch Kein Zusammenhang zwischen Lungentuberkulose und MB 3 22
W. Koch Einfluß von Vitaminen, Enzymen, Diätkost 3 23
H. Hümmer, G. Ruckert Rechte und Vergünstigungen für Schwerbehinderte 3 24–28
H. Maier Langläufer leben läner, Bechterewler brauchen Bewegung 3 29
H. Rohlfing Buchbesprechung: M. Sadowska-Wroblewska et al.: Komplexe kurklinische Behandlung der Bechterew-Kranken 3 30
H. Rohlfing B. Klapp: Das Klappsche Kriechverfahren 3 31
("Der Gute Wille") Behindertengerechte Umgestaltung des Arbeitsplatzes 3 32–33
H. Rohlfing Blick in die Schweiz 3 34
A. Paul Weber Rückgrat raus (Quelle; Museum Ratzeburg) 3 35
Coric Karikatur „Saldo mortale“ 3 36
Dank an alle Mitglieder und Spender 3 37
Therapiegruppen stellen sich vor 3 38–39
zurück

Bechterew-Brief Nr. 2 (September 1980)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
UN: Jahr der Behinderten 1981 2 1
H. Hümmer Unsere Entwicklung: lebhaft bis stürmisch 2 2–3
H. Hümmer Heilstollen Böckstein: Wer trägt die Kosten? 2 4–5
Was bringt der Rheumabericht der Bundesregierung dem Bechterew-Patienten? 2 6–8
W. Koch Die Therapie des Morbus Bechterew aus heutiger Sicht 2 9–14
Schweiz. Rheumaliga Wie man richtig sitzt 2 16
O. Meilicke CB-Funk hilft Schwerstbehinderten 2 17–20
A. M. Brief einer alten Dame 2 21
H. Rohlfing Therapiegruppen in Karlsruhe und Stuttgart im Aufbau 2 22–23
W. Koch Schwangerschaft und Morbus Bechterew 2 24–25
W. Koch Welche Massagen sind angebracht? 2 25
DVMB Die Satzung der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew 2 26–29
Dank an alle Mitglieder und Spender 2 30
Therapiegruppen stellen sich vor 2 31–32
zurück

Bechterew-Brief Nr. 1 (Juni 1980)

Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
(alter Stich von Schweinfurt) 1 1
H. Hümmer Warten oder Starten 1 2–3
J. Schlenker Bechterewler müssen beweglich sein . . . 1 4
O. Meilicke . . . und ihr seelisches Gleichgewicht erhalten 1 5–6
H. Rohlfing Zwerg Nase 1 7–8
W. Koch Früherkennung und Diagnostik des Morbus Bechterew 1 9–13
Zeichnung des Rathauses in Schweinfurt 1 14
J. Kauppert Bericht über die Gründungsversammlung der DVMB 1 15–19
Photos von der Gründungsversammlung 1 20
H. Baumberger etc. Ausländische Vereinigungen gratulieren 1 21–24
W. Koch Mischformen zwischen MB und chronischer Polyarthritis 1 25
E. Koch Morbus Bechterew - Wie es dazu kam und wie ich damit leben muß (Rehabilitation und Umschulung) 1 26–27
H. Hümmer Bechterewler reisen ins Ausland 1 28–29
DVMB Unser Dank an alle Mitglieder und Spender 1 30
Redaktion Helfen Sie unserer Dokumentation 1 30
Auszüge aus Briefen unserer Mitglieder und Interessenten 1 31
Therapiegruppen stellen sich vor 1 32
zurück