Autor Inhalt Heft-Nr. Seite
H. Hümmer Bechterewler reisen ins Ausland 1 28–29
H. Hümmer Heilstollen Böckstein: Wer trägt die Kosten? 2 4–5
H. Hümmer Was bringt der Rheumabericht der Bundesregierung dem Bechterew-Patienten? 2
3
6–8
16–20
Bundestag beschließt Verbesserung der Rheumabekämpfung 3 14–16
H. Hümmer,
G. Ruckert
Rechte und Vergünstigungen für Schwerbehinderte 3
4
24–28
18–24
H. Hümmer Keine Angst vor dem Sozialgericht 5 31–34
H. Hümmer Wehrdienstpflicht bei Bechterew-Gefährdung? 6
8
28
13–17
Bundesregierung Warten auf Schwerbehindertenausweise 6 31
H. Hümmer Kann man als Patient ein Heilverfahren ablehnen? 6 36
G. Ruckert Neue Verordnung für Schwerbehindertenausweise ab 1981 7 20–21
E. Berger Beitragsnachlaß für die Kfz-Haftpflichtversicherung? 8 41
H. Hümmer Belasten die Kostendämpfungsgesetze die Morbus-Bechterew-Patienten? 10 33–41
E. Feldtkeller Leserbrief: Für eine (zumutbare) Selbstbeteiligung an den Krankheitskosten 11 43
G. Ruckert Die Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung 11 44–47
Berufliche Umschulung 11 48
H. Vetter Steuerliche Vergünstigungen für Behinderte 10 48–50
dto in 11/26–29, 12/22–25, 13/36–39, 14/44–47, 16/31–32
P. Adam Krankheit und Arbeitsverhältnis 15 16–20
E. Geßl Wissenswertes aus dem Sozialrecht 15 33–39
J. Prechtel Wissenswertes aus der Sozialmedizin 16 5–13
G. Ruckert Schonzeit für Schwerbehinderte zu Ende 16 36–37
C. Hacker Der besondere Kündigungsschutz für Schwerbehinderte 17 16–18
G. Ruckert Die Aufgaben der Hauptfürsorgestelle 17 19
H. Hümmer Mit 58 in den Ruhestand 17 29
H. Vetter Aktuelle Steuertips 17 33–34
G. Ruckert Krankheit und Arbeitsverhältnis 17 48–49
E. Schmitt Verlaufsformen und Abschätzung des Behinderungsgrads bei der Spondylitis ankylosans 18 9–14
F. Knötzele Bechterew-Patient als Unfallopfer 18 46
G. Ruckert Neufassung des Schwerbehindertengesetzes 19 44–45
H. Vetter Die Kfz-Steuerbegünstigung beim Katalysator-Auto eines Schwerbehinderten 20 32
H. Vetter Besuchsfahrten ins Krankenhaus 20 33
H. Vetter Rückwirkende Steuererstattung für Körperbehinderte 21 36–37
G. Ruckert Gesetz zur Erweiterung der unentgeltlichen Beförderung Schwerbehinderter im öffentlichen Personennahverkehr 22 25–26
H. Vetter Unser Steuertip: Selbstbeteiligungskosten bei Krankenhausaufenthalt und Kuren 22 48
H. Vetter Gegenwert bei außergewöhnlichen Belastungen 22 49
R. Mattern Bechterew-Krankheit und Straßenverkehr 23
(10)
16–23
28–29
I. Oepen Unkonventionelle medizinische Angebote aus rechtsmedizinischer Sicht 23 28
H. Hümmer,
K.H. Plange
Unsere Probleme mit der Rentenversicherung 24
27
33
37
H. Vetter Steuervergünstigung für Behinderte: Kurkosten bei der Einkommens-/Lohnsteuer 24 49–50
H. Hümmer Sind Sie als Bechterewler an einer Lebensversicherung interessiert? 25 22
H. Hümmer Urlaubszeit - reisen Sie ins Ausland? 25 29
A. Küppers Zum Leserbrief: Welcher Anwalt kann helfen? (Ehescheidung wegen Morbus Bechterew) 25 61–62
N. N. Nochmals: Wehrpflicht bei Bechterew-Verdacht 25 63
R. Dehne So war es bei mir 26 27–29
G. Ruckert Neufassung des Schwerbehindertengesetzes 26 44
N. N. Fahruntüchtig durch Medikamente 26 52
H. Hümmer Bechterew-Probleme am Arbeitsplatz 29 29–30
Polizei darf Auto eines Behinderten nicht abschleppen 29 30
H. Hümmer Wiederholungskur nur noch auf Antrag 30 31
H. Hümmer Patientenzuzahlung bei Kur nur 70 DM 30 32–33
H. Vetter Wer spendet, der spart auch - und zwar Steuern! 31 22
H. Hümmer BfA zieht Berufung zurück 31 23
E. Feldtkeller Gespräch mit dem Beauftragten der Bundesregierung für Belange der Behinderten 31 34
(DPWV) Resolution an die Bundesregierung 32 1
M. Schoeler Wieder ein Urteil zur Kurzuzahlung! 32 14
H. Hümmer Problem oder Ärgernis? Offener Brief an die Rentenversicherungsträger 32 15–17
M. Schoeler Wie komme ich zu meinem Recht? 32 17–20
Was hält die BfA von unserer Bechterew-Krankengymnastik? 32 26
Verwandte müssen kostenlos aushelfen 32 48
E. Feldtkeller Zum Thema Selbstbeteiligung 32 49
Ruland Problem oder Ärgernis?, Antwort des Verbands Deutscher Rentenversicherungsträger 33 20
(SZ) Konsum für die Schublade? 33 29
H. Hümmer Was bringt uns die Strukturreform im Gesundheitswesen wirklich? 33 29–33
BAGH Grundsatzerklärung der Bundesarbeitsgemeinschaft "Hilfe für Behinderte" 33 33–34
Urlaubsgeld für Zusatzurlaub von Schwerbehinderten? 33 58
Für Behinderte kein Aufpreis im Sammeltaxi 33 58
M. Schoeler Leserbrief zum Thema Selbstbeteiligung 33 60–61
H. Hümmer Zur Reform des Gesundheitswesens 34 1
B. Peter Anerkennung und Bewertung von Morbus-Bechterew-Leiden nach dem Schwerbehindertengesetz 34 29–31
M. Schoeler Haben Sie sozialrechtliche Probleme? 34 31
LV Bayern Podiumsdiskussion "Der Bechterew-Patient als Arbeitnehmer" 34 47–60
P. E. Dietrich Leserbrief zur Strukturreform im Gesundheitswesen 34 65–66
G. Ruckert Zum Thema Renten 35 14–17
Hauptfürsorgestelle Münster Hilfe von der Hauptfürsorgestelle: "Sackbodenkneifer" contra Bechterew 35 18–19
H. Hümmer Gesundheits-Reform-Gesetz ab 1. 1. 1989 in Kraft 35 27
H. Krug Leserbrief: Bechterew und Autofahren 35
(10)
58
30–35
D. Gmeiner Leserbrief: Bechterew-Patient als Arbeitnehmer 35 65
L. Hammel,
A. Gensler
Das Gesundheitsreformgesetz und seine Auswirkungen für Bechterew-Patienten 36 3–7
H. Hümmer Befreiung von Zuzahlungen in der gesetzlichen Krankenversicherung 36 8
H. Bramann Die Leistungsmöglichkeiten der Hauptfürsorgestellen 36 13–15
("motorwelt") Krankenversicherungsschutz im Ausland 36 29
P. Dillschnitter Leserbrief: Probleme am Arbeitsplatz 36 55–56
R. Uschmann Leserbrief: Kfz-Hilfe für Schwerbehinderte 36 57
H. Vetter Kurkosten bei der Einkommens-(Lohn-)steuer 37 21–22
H. Hümmer Aktuelles zum Gesundheitsreformgesetz 38 29–31
M. Schoeler Wehrdienstpflicht bei Bechterew-Gefährdung 41 59–60
W. Scholz,
I. Rosta
Vorbeugen ist besser: Bericht vom Rechtsseminar für Gruppensprecher 43 42–43
M. Schoeler Wichtig für Schwerbehinderte mit DDR-Schwerbehindertenausweisen! 43 43
H. Vetter Spezialbett als außergewöhnliche Belastung 43 58
Geschäftsstelle Bitte notieren: Neue Anschrift unserer Justitiarin 44 42
R. Riese Wichtige Informationen für Bechterewler in den neuen Bundesländern 45 59
M. Schoeler Urteil zur Zuzahlung bei Heilverfahren 45 61
M. Schoeler Morbus Bechterew und Kündigungsschutz 47 45–49
Wohlfahrtsmarken helfen ... auch Ihrer Therapiegruppe 47 49
L. Hammel Lebensversicherung für Bechterew-Patienten 47 50
L. Hammel Krankheit im Ausland muß kein Beinbruch sein 48 20
M. Schoeler Der Bechterew-Patient im neuen Rentenrecht 48 45–47
M. Schoeler Vorzeitige Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit 49 37–40
(Bildbeitrag) Beim Rechtsseminar in Erfurt 49 41
M. Schoeler Was darf neben einer Rente hinzuverdient werden? 50 34–48
L. Hammel Minister Seehofers Gesundheitsstruktur-Gesetz schröpft die Kranken 50 61
DPWV Resolution der Verbände chronisch kranker und behinderter Menschen zum Gesundheitsstrukturgesetz 50 61–62
M. Schoeler Doktor Eisenbarth ist unter uns 51 1
M. Schoeler Die Reform der Reform 51 58–59
L. Hammel Wunderheiler mit neurotopischer Therapie in der Regenbogenpresse 51 59
W. Klimsch Gesundheitsstrukturgesetz in Kraft 52 1
DVMB-Beirat Offener Brief an Bundesminister Horst Seehofer 52 48–49
L. Hammel Telephonsprechstunde zum Gesundheitsstrukturgesetz 52 50
M. Schoeler Schwerbehindertengesetz: Antragstellung und vorsorglicher Kündigungsschutz 52 54–55
DVMB-Geschäftsstelle Einladung zum Rechtsseminar 52 55
B. Elchleb Leserbrief: Einbau eines Recaro-Orthopäd-Autositzes 52
(10)
70
56–57
I. Knoreck,
D. Hartl
Leserbrief: Dankeschön (Einspruch bei der Krankenkasse) 52 71
H. Seehofer Antwort auf den offenen Brief der DVMB 53 28–30
M. Schoeler Stichwort Rehabilitation 53 31–34
BB-Redaktion Schwerbehindertenausweis auch im Ausland nützlich 54 34
M. Schoeler Verdrängte Schmerzbekämpfung 54 50–51
M. Schoeler Nicht nur Schulmedizin zulässig 54 52
G. Speck Bericht vom Rechtsseminar am 26. Juni 1993 in Kassel 54 53–54
H. Tilmann Leserbrief: Umschulung 54 73–74
D. Ewerth Leserbrief: Gruppengymnastik und Privatkrankenkassen 54 74
LV Berlin-Brandenburg Einladung zum Rechts-Seminar für Bechterew-Patienten 55 61
R. Schmiedel Zu meinem Erstaunen wurden alle meine Beschwerden ernstgenommen 55 70–72
Meike Schoeler Arbeitsplatzsicherung durch behindertengerechte Arbeitsplätze 57 60–62
Meike Schoeler Sozialpolitik nach der Bundestagswahl – was kommt auf uns zu? (Parteien nehmen Stellung zu sozialpolitischen Themen) 58 29–34
Meike Schoeler Buch "Ansprüche von Behinderten von A bis Z" von Theo Drewes und Andrea Zender 58 36
L. Hammel Buch "Gesundheitsförderung in der Gemeinde", Kneipp-Bund, LV Niedersachsen 58 36
P. Böhm Bericht vom Rechtsseminar der DVMB in Fürstenwalde 58 56–57
Geschäftsstelle Ergänzungsblätter zur Loseblattsammlung Bechterew-Recht 58
59
52
40
W. Schirmer Thema Pflegeversicherung 60 29–30
Meike Schoeler M. B. und Arbeitsplatz: Fürsorgepflicht des Arbeitgebers 60 31–32
Meike Schoeler Rehabilitations-Maßnahmen werden kürzer 61 35
Meike Schoeler Buchbesprechung: Barrierefreies und rollstuhlgerechtes Bauen im Sanitärbereich 62 34
(anonym) Therapie mit Kochsalzlösung (Dr. Desnizza): Erfahrungsbericht eines Betroffenen 64 33
Meike Schoeler Notizen aus dem Sozialrecht 64 34–35
F. Bauer Der Bechterew-Patient beim Gutachter 64 36–63
Meike Schoeler Buchbesprechung "Ratgeber für Behinderte" von Franz Bauer 64 64
W. Klimsch Interview mit Prof. Dr. Edward Senn: Wann ist d. wohnortnahe Rehabilitation sinnvoll, wann eine stationäre Heilmaßnahme? 65 29–34
Meike Schoeler Notizen aus dem Sozialrecht 65 50–51
anonym Leserbrief zum Aufsatz "Therapie mit Kochsalzlösung" 65 67–68
J. Irmscher Leserbrief zum Aufsatz "der Morbus-Bechterew-Patient beim Gutachter" 65 68
H. Gottaut Problemfall Gesundheits- und Sozialwesen 66 1
Meike Schoeler Notizen aus dem Sozialrecht 66 31–33
K. Mayr Morbus Bechterew und Risikovorsorge - worauf Sie bei Versicherungen achten sollten 66 33–35
H. Gottaut Offener Brief an unseren Schirmherrn 66 36–37
Susanne Gabbert Das Bundesministerium für Gesundheit antwortet 66 38
P. Deisenroth Leserbrief zum Interview mit Prof. Senn 66 76
Grundsatz "Reha vor Rente" in Gefahr 67 14
M. Stemmer Leserbrief zum Thema Stationäre Kur oder Offene Badekur 67 67–69
N. Helferich Leserbrief zum Problemfall Gesundheits- und Sozialwesen 67 70
D. Wolf Mit der Trillerpfeife nach Bonn 68 21–22
H. Gottaut Gesundheitsreform Minister Seehofer empfing Patientenverbände 68 34
H. Gottaut Unsere Sorge: Bedrohliche Ansätze in den weiteren Plänen zur Gesundheitsreform 68 1
W. Brückle Zugang zu stationären bzw. teilstationären Rehabilitationsmaßnahmen 68 23–28
L. Hammel Rehabilitation und Kur: Nicht verzagen - Anträge stellen! 68 29–30
H. Gottaut Offener Brief an unseren Schirmherrn? 68 30–32
F. Rau Das Bundesministerium für Gesundheit antwortet 68 32–33
Meike Schoeler Wehrpflicht und Morbus Bechterew (mit Brief des BMV) 68 35–36
Redaktion Falsche Sparsamkeit kann teuer sein 72 1
Liane Briggen Rehabilitation "rechnet sich" 72 25–26
Ulrike Rehm Sie haben die Wahl! 74 1
Ulrike Rehm Sozialpolitik nach der Bundestagswahl: Parteien nehmen Stellung 74 21–32
Geschäftsstelle Loseblattsammlung Bechterew-Recht: Die 2. Ergänzungslieferung ist da! 75 64
H.-J. Otto Beteiligen Sie auch das Finanzamt an Ihren Zuzahlungen zu den Krankheitskosten? 75 65–66
(Notiz) Bürgertelephon des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung zum Nulltarif 75 66
G. Staudt Leserbrief "Sozialpolitik nach der Bundestagswahl" (mit Ergänzung von Ulrike Rehm zur Zuzahlungsbegrenzung) 75 84
H.-J. Otto,
D. Ditmar
Begutachtung durch die Rentenversicherer: Mittel zur Verhinderung berechtigter Leistungsansprüche? 76 63–65
Christian BOB Born Karikatur: Medizinischer Dienst 76 65
Ulrike Rehm Schwerbehindertenausweis und Merkzeichen 76 66–67
Ulrike Rehm Schwerbehinderte im Arbeitsleben 76 68
Ulrike Rehm Änderungen in der Gesetzgebung zum Gesundheitswesen 76 69
Ulrike Rehm Neues aus dem Rentenrecht 77 33
W. Keitel Wie sollte die optimale Versorgung von Rheumakranken aussehen 78 25–27
Ulrike Rehm Das Recht auf Akteneinsicht 78 31
Geschäftsstelle Telephonsprechstunde zum Thema Änderungen in der gesetzlichen Krankenversicherung und deren Auswirkungen 78 76
Ulrike Rehm Die berufliche Rehabilitation 79 26–27
Ulrike Rehm Notizen aus dem Sozialrecht 79 28
Ulrike Rehm Wovon leben vor der Bewilligung der Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsrente 80 31–32
W. Klimsch Änderungen beim Führerschein Klasse 2 80 32
Ulrike Rehm Patientenverfügung, Betreuungsverfügung und Vorsorgevollmacht 81 27–28
G. Lind-Albrecht,
W. Schirmer,
E. Weber,
M. Schoeler,
U. Rehm
Einige Fragen und Antworten von der Telephon-Aktion zum Morbus-Bechterew-Tag 83 16–22
J. Theunert Urteile zur Berufsunfähigkeitsrente und zum Schwerbehindertenrecht 84 35–36
J. Theunert Berufs-/Erwerbsunfähigkeit ersetzt durch (teilweise) Erwerbsminderung 84 37
E. Pfeiffer Zu einem Antwort-Brief des Bundes-Gesundheitsministeriums 84 38
H-J. Götz Leserbrief: An alle Krankenkassen- u. LVA/BfA-Geschädigten 84 93
Erich Nur nicht klein beigeben – oder: Die Kur, die Kasse und Erich 85 63–64
J. Theunert Zusammentreffen von Arbeitslosigkeit und Berufsunfähigkeit/ minderung 85 65
J. Theunert Befreiung von der Zuzahlung 85 66
M. Stamm Leserbrief: Morbus Bechterew als Berufskrankheit? (mit Antwort von Prof. Feldtkeller) 85 84–85
W. Schlosser, G. Speck Leserbrief: Morbus Bechterew und Autofahren 85
(10)
89–90
58
Karola Mielke Leserbrief: Erfahrung mit Bewilligung von Rehabilitationsmaßnahmen 85 90
J. Theunert Die Bedeutung des SGB IX für Morbus-Bechterew-Patienten 86 37
H. Gottaut Zur Weiterverordnung von Funktionstraining und Rehabilitationssport 86 67
F. Calovini,
U. Stiller,
H.-O. Staubach,
J. Blank,
E. Mager
Zu den Leserbriefen „Morbus Bechterew und Autofahren“ 86
(10)
84–86
58–60
G. Hein „Mein Recht als Patient“ von Susanne Schlichtner 87 37
J. W. Theunert Leistungen der Rentenversicherungen zur medizinischen Rehabilitation im Ausland 87 57
J. W. Theunert Heilmittelkatalog und neue Heilmittelrichtlinien seit dem 1. Juli 2001 87 57–58
K. Mayr Die Riester-Rente: Informationen über das Altersvermögensgesetz 87 59–64
WISO Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) 87 64–66
F. Gadenz Glosse: Chronisch Kranke, Politiker und Hans 87 66–67
H. Gottaut Weiterverordnung von Funktionstraining und Rehasport weiterhin ein Streitpunkt! 87 71
Therapie
und Praxis
Wann kann die Kasse gewechselt werden? 88 57
Redaktion Interview mit A. Gensler: Wie bekommt der Arzt sein Geld? 88 57–59
A. Romahn Leserbrief zum Bericht über den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (mit Antwort von Prof. Lemmel) 88 83–84
F. Gadenz Offener Brief an die Gesundheitsministerin: Rehasport/Funktionstraining 90 3–4
W. Keitel Der Eid des Hippokrates und das Genfer Arzt-Gelöbnis 90 21–22
J. Wachowski Bei Rezeptverweigerung: Selbst ist der Patient! 90 29–30
J. W. Theunert Versicherungsrecht 90 30–31
E. Pfeiffer Ein interessantes Urteil zu außerschulischen Heilmethoden pdf-Datei 90 32
F Knötzele Wer bezahlt die Osteoporose-Behandlung? (mit Antwort von Prof. Lemmel) 90 81–83
F. Gadenz Ein Hoch den Juristen! 91 3
Bundesministerium
für Gesundheit
Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf den Offenen Brief betr. Reha-Sport und Funktionstraining 91 4–7
„Das Parlament“ DVMB-Antrag im Deutschen Bundestag behandelt 91 7
F. Guillemin et al. Auswirkung der Arbeitsbedingungen auf den Krankheitsverlauf 91 28–31
J. W. Theunert Verwaltungspraxis der gesetzlichen Krankenkassen 91 64
J. Theunert Loseblattsammlung Morbus-Bechterew-Recht: 3. Ergänzungslieferung 92 59
W. Seitz Leserbrief: Rehabilitation für BfA-Versicherte In Bad Gastein 92 86
E. Feldtkeller Spondylitis ankylosans in den Rheumatologiezeitschriften des Jahres 2002 93 18–30
J. W. Theunert Neuigkeiten aus dem Gerichtssaal: Medizinische Rehabilitation in Bad Gastein über die BfA 93 57
J. W. Theunert … und dann kam es noch viel schlimmer (GdB-Herabstufung) 93 58
test Rabatte auf Autos für Behinderte 94 29
J. W. Theunert Die neuen Regelungen bei den Minijobs 94 30
G. Bruhn Selbstbestimmt mobil – trotz Morbus Bechterew (Handhebelrollstuhl) 95 26–28
W. Klimsch Rehabilitationssport und Funktionstraining (Rahmenvereinbarung 2003) 95 31–32
J. W. Theunert Das Gesundheitssystemmodernisierungsgesetz (GMG) 95 33
Franz Gadenz Editorial (zu Gesundheitspolitik und Interessenvertretung) 96 3
W. Schirmer,
L. Hammel
Antworten zum Gesundheitssystemmodernisierungsgesetz (GMG) 96 37–39
Geschäftsstelle Telephonaktion zum Gesundheitssystemmodernisierungsgesetz 96 39
DVMB Stellungnahme zur überarbeiteten Fassung der Heilmittelrichtlinien 96 39
L. Hammel Kommentar: Jetzt reicht’s aber !! 96 40
M. Schoeler Die Gleichstellungsgarantie des Grundgesetzes in der Praxis 96 40–41
M. Schoeler Anspruch und Wirklichkeit bei Leistungen zur medizinischen Rehabilitation 97 30–31
Horst Stier L-Bf: Alternative Therapien und Schulmedizinische Gutachten 98 46
Peter Eisenhuth Parkausweise für Behinderte (mit Antwort von Meike Schoeler) 98 48–49
Karl Erich Reuter Editorial: Können Sie noch lachen? 99 3
Meike Schoeler Heilmittelrichtlinien 2004 99 36–37
Ernst Weber Übersicht über steuerliche Nachteilsausgleiche für Behinderte 99 38–39
Franz Gadenz Der Gemeinsame Bundesausschuss 99 40
Elisabeth Miesing Neue Heilmittelrichtlinien: Was kann man machen? (mit Antwort von Wolfgang Schirmer 99 51–52
Eckhard Pfeiffer Befragungsergebnisse: Versorgung von Morbus-Bechterew-Patienten – die ersten Folgen der neuen „Gesundheitsreform“ 100 27–28
Meike Schoeler Hartz IV: Einführung des Arbeitslosengelds II zum 1. Januar 2005. Was Sie wissen sollten! 100 39–40
Meike Schoeler,
J.-M. Engel
Wege zur medizinischen Rehabilitation 101 34–37
(NASS) Vorsicht bei Reisen in arabische Länder (Medikamente) 103 9
Meike Schoeler
nach Franz Bauer
Der Gut-(„Bös-/Schlecht-“) achter 103 33–36
Meike Schoeler Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) und Grad der Behinderung (GdB): Was ist der Unterschied? (Kasten) 103 33
Ludwig Hammel Kooperation mit der Roland Rechtsschutz-Versicherung 103 37
Meike Schoeler Änderungen der Rehabilitationsrichtlinien 104 37–38
Konstantin Theodoridis Morbus-Bechterew-spezifische und sozialrechtliche Schulung für Juristen pdf-Datei 104 40–41
Klaus Reddig Leserbrief zum Artikel „Der Gutachter“ 104 47
Norbert Konnack Meine Erfahrungen beim Gutachter 104 47
Angela Schünemann Meine Erfahrungen beim Gutachter 104 47
Meike Schoeler Aus der Rechtsprechung 105 41
dpa Urteil: Kassen müssen keine Spezialmatratzen zahlen 105 41
Meike Schoeler Neues Urteil in Sachen Funktionstraining 106 39–40
Kersten Zaar Lebensversicherungen für Morbus-Bechterew-Patienten (mit Anmerkung der Redaktion) 106 47
DVMB Krankheitsspezifisch geschulte Juristen (2. Liste) 107 39
Meike Schoeler Sonderkündigungsschutz für schwerbehinderte Menschen 108 42–43
Meike Schoeler Neue Urteile 109 34–35
Meike Schoeler Einsicht in Patientenunterlagen 110 31–32
(Ingendahl) Erich und die Krankenkasse 110 33–34
Oliver Totter Krankheitsspezifische und sozialrechtliche Schulung für Juristen 110 36–37
Hans-Jürgen Wolter Krankheitsspezifische und sozialrechtliche Schulung für Juristen, Teil II 111 40
Barbara Eckert Endlich Übernahme von Kosten für Funktionstraining durch die Krankenkassen? 112 40+54
Barbara Eckert Überblick über die derzeitigen Zuzahlungs- und Belastungsregelungen in der gesetzlichen Krankenversicherung 113 31–32
DVMB-Geschäftsstelle Krankheitsspezifisch geschulte Juristen 113 32
Meike Schoeler Klares Wort des Bundessozialgerichts zum Funktionstraining und Rehabilitationssport pdf-Datei 114 30–31
(anonym) Kurz & Knapp (nutzlose Praxisgebühr, Krankenhausqualität) 114 32
Barbara Eckert Bundessozialgericht kürzt nun doch Erwerbsminderungs-Renten 115 34–35
Christian Raabe Krankheitspezifische Juristenfortbildung II pdf-Datei 115 41–42
Andreas Schulze Leserbrief: Antrag auf stationäre Reha-Maßnahme (mit Antwort von Rechtsanwältin Schoeler und Dr. Lind-Albrecht) 115 49
Meike Schoeler Mit Morbus Bechterew auf Lebenszeit – Beamter auf Lebenszeit? 117 37–38
Barbara Eckert Park-Erleichterungen für Schwerbehinderte – worauf Sie achten sollten 118 36–37
Barbara Eckert Vorsorge für Alter und Erkrankung: Die nun gesetzlich geregelte Patientenverfügung und weitere Vorsorgemaßnahmen 119 38–39
Anne Schröder Netzwerk im Sozialrecht 119 40
Manfred Harder Leserbrief „Man ist ja so hilflos!“ (Funktionstraining und Krankenkassen) 119 49
Udo Beurschgens Leserbrief Parkerleichterungen für Schwerbehinderte 119 49
Meike Schoeler Bechterew-Recht auf CD erschienen 120 23
Helmut Danisch Antwort auf „Man ist ja so hilflos“ (beim Sozialgericht Recht bekommen) 120 47–48
Meike Schoeler Am Anfang steht der Antrag – Verfahren und Rechtsweg in sozialrechtlichen Angelegenheiten 121 25–26
Barbara Eckert Missbrauch des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes:
„AGG-Hopping“ erschwert Durchsetzung berechtigter Ansprüche
122 34–35
Karl-Heinz Ingendahl
Ludwig Hammel
Juristische Beratung erst nach 12 Monaten Mitgliedschaft 122 36
Meike Schoeler Ärztliche Aufklärungspflicht und ärztliche Schweigepflicht 123 32–33
Barbara Eckert Weiterbildung in Form der Umschulung wegen teilweiser Erwerbsminderungsrente 124 31–32
Meike Schoeler Funktionstraining / Rehabilitationssport - eine unendliche Geschichte? 126 27–28
Redaktion Freifahrt für Behinderte bei der Bahn 126 28
Meike Schoeler Interessante Urteile 127 37–38
Helga Mundzinger Freifahrt für Behinderte bei der Bahn (mit Antwort der Redaktion) 127 48
Barbara Eckert Kein Verfall von Urlaubsansprüchen bei langer Krankheit – oder doch? 128 34–35
Meike Schoeler Heilmittelrichtlinie: vom Regelfall zur Ausnahme 130 37–39
Barbara Eckert Direktversicherung als betriebliche Altersvorsorge – der Teufel steckt im Detail 131 40–41
Meike Schoeler Antrag auf Anerkennung einer Schwerbehinderung – was spricht dafür? 132 32-34
Bundesministerium für Gesundheit Patientenrechtegesetz verabschiedet 132 36-37
Meike Schoeler Wunsch- und Wahlrecht bei Reha-Maßnahmen – ein unbekanntes Recht? 133 31-32
Meike Schoeler Patientenrechte beim Rehabilitations-Antrag 137 30–32
Ingrid Ruhmann Neugierig bleiben und gegebenenfalls Widerspruch einlegen! 141 27
Meike Schoeler Anspruch auf erneute Leistung der medizinischen Rehabilitation vor Ablauf der vierjährigen Karenzzeit 141 29–30
Meike Schoeler Einstufung des GdB beim Morbus Bechterew nach der Versorgungsmedizin-Verordnung 141 30–32
Meike Schoeler Heilmittelverordnungen innerhalb und außerhalb des Regelfalls 142 34–35
Meike Schoeler Der nächste, bitte! Zur Zulässigkeit von Einstellungsuntersuchungen 144 36–38
Ingrid Ruhmann „Außergewöhnliche Belastungen“ bei der Einkommensteuer 145 53
Meike Schoeler Kündigung wegen häufiger Kurzerkrankungen und betriebliches Eingliederungsmanagement (bEM) 146 29–30
Meike Schoeler Reiserücktrittsversicherung und Morbus Bechterew 147 40
DRL Heilmittel-Richtlinie: Erweiterte Diagnoseliste und vereinfachtes Verfahren für die Langfristverordnung 147 41
DVMB „Bechterew-Recht“: Neue komplett überarbeitete und aktualisierte Ausgabe der CD-Rechtssammlung für Morbus-Bechterew-Patienten 147 42
zurück

Nach oben