- V -

Verhaltensgrundsätze

- Achten Sie beim Arbeiten und Ausspannen auf Ihre Haltung.
- Führen Sie Ihre täglichen Übungen beharrlich durch.
- Schrecken Sie nicht vor der Einnahme von verordneten Medikamenten zurück, wenn sich die Schmerzen nicht durch Bewegungsübungen beherrschen lassen.
- Achten Sie auf eine gesunde Ernährung und eine vernünftige Lebensführung.
- Bleiben Sie lebensfroh und versuchen Sie, auch mit der Krankheit ein erfülltes Leben zu führen.
- Erkennen und akzeptieren Sie Ihre (neuen) Grenzen.

Verebung

Die Erkrankung ist im Wesentlichen beschränkt auf diejenigen, die das Merkmal HLA-B 27 geerbt haben. Die Wahrscheinlichkeit, dass nahe Verwandte wie Geschwister und Kinder eines Bechterew-Patienten ebenfalls daran erkranken, ist größer als in der Gesamtbevölkerung. Es wird nur die Veranlagung vererbt, nicht die Krankheit.

Verknüpfung mit anderen Krankheiten

Erkrankungen die ebenfalls durch das Antigen HLA-B27 begünstigt sind, werden zur Krankheitsgruppe der >Spondylarthritiden< zusammengefasst. Sie können sowohl als eigenständige Krankheit ( Psorias, Morbus Crohn, Colitis Ulcerosa, Uveitis) als auch in Kombination mit einer entzündlichen Wirbelsäulenerkrankung einhergehen.

Verordnungsmöglichkeiten

Funktionstraining und Rehabilitationssport können vom Arzt verordnet werden. Nach § 43 SGB V  i.V.m. mit § 44 Abs. 1 Nr. 3 SGB IX besteht ein Anspruch auf Leistungen zur medizinischen Rehabilitation durch ärztlich verordneten Reha-Sport/Funktionstraining in Gruppen unter ärztlicher Betreuung und Überwachung.


Vorbeugen

Auch wenn man Trägers des Erbgutes HLA-B27 ist, kann dem "Ausbruch" der Krankheit nicht vorgebeugt werden.

Vorbeugemaßnahmen sollen insbesondere im Erkrankungsfall gegen Unfälle ergriffen werden, damit schmerzliche Wirbelbrüche vermieden werden.

 

 

Bei der DVMB erhalten Sie als Mitglied nicht nur weitere umfangreiche Informationen zum Krankheitsbild Morbus Bechterew / Spondylitis ankylosans, sondern auch, besonders in unseren örtlichen Gruppen, einen Erfahrungsaustausch Gleichbetroffener, die viele Tipps zur Alltagsbewältigung haben.