Literatur-Angebote der DVMB

Elternsein mit Rheuma

Leitfaden und praktischer Ratgeber
Herausgegeben von Prof. Dr. med. Monika Østensen und Lydia Fuhrer
80 Seiten. Für 20,00 Euro einschließlich Versandkosten mit dem ausdruckbaren Bestellformular bei der DVMB-Geschäftsstelle zu bestellen.

Buchdeckel von Eltern sein mit Rheuma

Es gibt zahlreiche Ratgeber für Eltern und werdende Eltern. Diese könne jedoch die speziellen Fragen und Probleme bezüglich Kinderwunsch, Schwangerschaft und Elternsein mit und trotz rheumatischer Erkrankung nicht beantworten.
Der Ratgeber „Elternsein mir Rheuma“, gerichtet an Mütter und Väter mit einer rheumatischen Erkrankung, leistet Hilfestellung und macht Betroffenen Mut, sich bei der Planung, Pflege und Erziehung von Kindern ihrer Aufgabe trotz der Erkrankung zu widmen. Das Buch ist entstanden durch Befragung von Patientinnen und Patienten. Die Herausgeberinnen sind Leiterin und Beraterin im Zentrum für Mütterberatung und Familienplanung bei Rheumaerkrankungen im Inselspital Bern/Schweiz.
Es werden medizinische und psychologische Themen behandelt sowie Erfahrungsberichte von Betroffenen dargestellt. Während sich Frau Prof. Østensen unter anderem der medizinischen Frage „Kann mein Kind die Krankheit erben?“ widmet, berichtet eine Ehefrau eines Morbus-Bechterew-Betroffenen über die Partnerschaft und das Familienleben in Begleitung der Erkrankung. Eine Rheumapatientin stellt den Weg von Kinderwunsch, Planung über Schwangerschaft zur Säuglingsversorgung dar, auf dem sich immer wieder massive Schuldgefühle einstellten, die Grundbedürfnisse des Kindes aufgrund der Erkrankung nicht ausreichend erfüllen zu können. Die Sicht der Kinder von Betroffenen und ihr Umgang mit den krankheitsbedingten Einschränkungen der Eltern wird beschrieben von einer Schulpsychologin und der Tochter einer Rheuma-Patientin. Ergänzt wird der Ratgeber durch weitere Erfahrungsberichte und praktische Hinweise zur Pflege, Versorgung, Umgang und Erziehung von Säuglingen und Kindern bei körperlichen Einschränkungen in Folge der Krankheit.
Im Ergebnis ist dieses Buch eine wertvolle Ergänzung der klassischen Ratgeber, die nicht auf rheumaspezifische Themen und Probleme eingehen können. Dass es die Sicht und Empfindungen der Partner und Kinder von Rheuma-Erkrankten nicht außer Acht lässt, macht es besonders wertvoll.

Karin Tloka, Herten